DOMKAPITEL EDITION 2009 im 2-er Karton von Christian Tschida

KUNST AUF DER FLASCHE!

Was für ein Körper! Üppig und voll, und zugleich fest in Form. Seidigweiche Textur, aber darunter verbergen sich unverkennbar kräftige Muskeln.

Ja, die Rede ist  vom "Domkapitel", dem Top-Rotwein des Weinguts Christian Tschida aus Illmitz.

Aber natürlich auch von Scarlett, besser gesagt: Jener idealistischen Scarlett, wie sie Mel Ramos für immer in einem seiner Bilder festgehalten hat -

und wie sie auf dem Etikett der Sonderedition Domkapitel 2009 zu sehen ist.

Exakt 666 Magnumflaschen hat Christian Tschida mit diesem Etikett produziert.

 

Eckdaten:

50% Zweigelt 50% Cabernet Franc

Kieselhältiger Boden, Maischegärung nach der Methode Christian Tschida,

biologischer Säureabbau im Eichenfass, keine Schönung.

Lagerung 24 Monate in Eichenfässern von 500L und 1000L ungefiltert

Alkohol: 12,5%vol  Restzucker: 1,5g/l  Säure: 5,7g/l

Weiss 2011 - Jahrgangspräsentation

Montag, 7. Mai 2012

Die Wagner-Sommeliers präsentieren Ihnen die interessantesten Weiß & Roséweine des Jahres 2011

sowie Lagenweine von 2010 aus Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Portugal und Spanien!

 

Cremant-Bar von Weingut Kieffer/Elsaß

Adlers Beef Tartar & Paela aus der Riesenpfanne von Hans Parzer.

 

Fachbesucher:  14.30 bis 17.00 Uhr

Private Weinliebhaber:  17.00 bis 21.00 Uhr

Degustationsbeitrag Euro 30,--

Vorverkauf Euro 25,--  bis 30. April 2012

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!

 

Wagners Trend Kompass Schweiz

!!!  NEU IM SORTIMENT  !!!

Swiss made - Schweizer Wein - das unbekannte Wesen

Für uns Österreicher ist der Nachbar Schweiz als Weinland sehr exotisch und geheimnisvoll. Und angesichts der Topographie des Landes fragt sich der Laie: Wo, um alles in der Welt, wächst in der Schweiz Wein? Verblüffenderweise überall zwischen Bodensee, Genfer See und Lago Maggiore. Allerdings sind die 15.000 Hektar Rebfläche auf viele kleine Flecken im ganzen Land verteilt: vom mediterranen Tessin im Süden über das alpine Wallis, wo ein Drittel des Schweizer Weines wächst, bis ins flache Schaffhausen, von Graubünden jenseits des Vorarlberger Rätikon bis in die französische Schweiz nach Genf und Neuchâtel.

Ab jetzt sind Weine folgender Schweizer Weingüter verfügbar:

 

Annatina Pelizzatti - Graubünden  

Werner Stucky - Tessin               

Christian Zündel - Tessin              

Domaine Cornulus - Wallis            

Markus Ruch  - Schaffhausen        

Domaine Cornulus

Neu bei Wagner: Schweizer Winzer

Domaine Cornulus - Wallis

Die Domaine Cornulus der Cousins Stéphane Reynard und Dany Varone ist einer der Leitbetriebe des modernen Weinbaus im Wallis. Nach dem Lagenkonzept erzeugen sie auf 15 "Hektaren" über 40 hochklassige Weine. Cornulus ist der "Terroir-Spezialist" für Weißweine aus den Sorten wie Petite Arvine, Chasselas oder Marsanne Blanche. Herzstück ist der historische Weingarten Clos des Corbassiéres,  ein extrem steiler terrassierter Hang mit  80 Jahre alten Reben.

Annatina Pelizzatti

Neu bei Wagner: Schweizer Winzer

Annatina Pelizzatti - Graubünden

Seit 1997 führt die Winzerin den kleinen Familienbetrieb, der mittlerweile zu den besten in Graubünden zählt. Sie bewirtschaftet 3 "Hektaren", verteilt auf 16 Einzelparzellen rund um ihr Heimatdorf Jenins. Die kalk- und schieferhältigen Böden sind ideal für Pinot Noir und Chardonnay. Annatina produziert praktisch allein und in Handarbeit sehr authentische, ungeschönte, nicht filtrierte Weine mit persönlicher Note.

Werner Stucky

Neu bei Wagner: Schweizer Winzer

Werner Stucky - Tessin

Der Deutschschweizer - gelernter Obstbauer und Önologe - kam vor über 30 Jahren ins Tessin, baute als erster Merlot im Barrique aus, zeigte, dass Tessiner Merlot Weltklasseniveau erreichen kann und ist heute Vorbild für viele junge Winzer. Gemeinsam mit Sohn Simon betreibt der Opernliebhaber auf 4 "Hektaren" integrierten Weinbau und produziert aus Steillagen mit kargen Gneisböden sehr individuelle, schlanke, präzise Weine.

Christian Zündel

Neu bei Wagner: Schweizer Winzer

Christian Zündel - Tessin

Er gilt als einer der Pioniere des modernen Schweizer Weinbaus. Der Naturwissenschafter und Biodynamiker bewirtschaftet 4 "Hektaren" und produziert etwa 15.000 Flaschen. Zündel ist bekannt für seine charakterstarken Merlots Terraferma und Orizzonte: elegante, "kühle" Weine mit schlanker Frucht. In jüngster Zeit widmet er sich mit großer Liebe dem Chardonnay: Dosso und Velabona sind straff, mineralisch, zartfruchtig, mit präziser Säure.

Markus Ruch

Neu bei Wagner: Schweizer Winzer

Markus Ruch - Schaffhausen

Der frühere Bankkaufmann ist ein "Spätberufener": Erst 2007 fand er nach Winzerausbildung und Wanderjahren im Klettgau bei Schaffhausen das Terroir seines Lebens für den Wein seines Herzens. Dort produziert er im Alleingang auf lediglich 2 "Hektaren" aus jahrzehntealten Rebstöcken, die auf kalkhaltigen Lehm- und Kiesböden wachsen, auf biodynamischem Weg einzigartige, schlanke, feine Pinot Noirs mit großer aromatischer Finesse.

Wagners Rot - The Best of Reds

EINLADUNG  "Europa 350"

Montag, 8. Oktober 2012

 

Wir präsentieren Ihnen 350 der besten europäischen Rotweine!

Highlights von 16.00 bis 20.00 Uhr :

- Champagnerbar von Duval Leroy

- Edelbrände von Hans Reisetbauer

- Wagners TOP-Weinbar

- Graham´s Portweinpräsentation

 

16.00 bis 21.00 Uhr

Fachbesucher ab 14.00 Uhr

Degustationsbeitrag:   EUR 30,00

Vorverkauf:     EUR 25,00  (bis 1. Oktober 2012)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Um Anmeldung wird gebeten :

Tel. 07613/440-410

oder E-Mail: margit.ohler@wagnerweb.at

Junker 2012

Es ist wieder so weit - ab 7. November 2012 gibt´s den Steirischen Junker bei Wagner´s Weinshop! 

Was ist der Steirische Junker? 

Hinter dem Namen "Steirischer Junker" steckt ein Markenwein aus der Steiermark.

Mehr als 300 Weinbauern produzieren seit 1995 in jedem Herbst diesen Jungwein.

Sie unterwerfen sich dafür den strengen Qualitätskriterien der Marktgemeinschaft Steirischer Wein,

der Dachgemeinschaft, einer Marketingorganisation bei der alle wirtschaftlich bedeutenden

Weinbaubetriebe freiwillig Mitglied sind.

Ziel der Marktgemeinschaft Steirischer Wein ist die Steigerung des qualitativen und quantitativen

Bekanntheitsgrades des Steirischen Junkers.

Den echten Junker kennt man schon an seiner exklusiven Aufmachung:         

 

Sowohl am Etikett als auch auf der Kapsel trägt er den Junkerhut, also den Steirerhut mit dem Gamsbart. 

 

Wagner führt Junker von folgenden Weingütern:

K & G Straus, Gamlitz

Willi Sattler, Gamlitz

Erich und Walter Polz, Grassnitzberg

Daniel Jaunegg, Leutschach

Erwin Sabathi, Leutschach

E. & M. Tement, Berghausen

Weingut Neumeister, Straden

 

Ab Ende Oktober haben wir auch Jungweine von folgenden Weingütern auf Lager:

Puerillis - Weingut Holzapfel, Wachau

Kiesling - Weingut Martin Nigl, Kremstal

Primus Carnuntum - Weingut Gerhard Markowitsch, Göttlesbrunn

First Hill - Weingut Leo Hillinger - Jois

Weinguide 2013

!!!  Top-Wertungen im neuen Gault Millau Wein-Guide 2013 für Weine, die im Wagner´s Weinshop erhältlich sind  !!!

Unter der Leitung von Gourmet- und Weinjournalist Florian Holzer wurden im aktuellen Gault Millau Wein-Guide 2013 mit der Unterstützung eines zehnköpfigen Expertenteams 2.438 Weine neu verkostet und bewertet.

Nachfolgend die bewerteten Weine, die im Wagner´s Weinshop erhältlich sind:

Weissweine:

19,5   Riesling Unendlich Samragd 2011, Weingut F.X. Pichler

19,0   Sauvignon Blanc IZ Zieregg Reserve 2007, Weingut Tement

19,0   Chardonnay Tiglat 2010, Weingut Velich

19,0   Grüner Veltliner Wachstum Bodenstein Smaragd 2011, Weingut Prager

19,0   Riesling Kellerberg Smaragd 2011, Weingut Tegernseerhof

Rotweine:

19,0   Cuvée Salzberg 2009, Weingut Gernot Heinrich

19,0   Blaufränkisch Neckenmarkter Alte Reben 2009, Weingut Moric

19,0   St. Laurent St. Margarethen 2010, Weingut Rosi Schuster

19,0   Blaufränkisch Jagini 2009, Weingut Jagini

18,5   Syrah 2009, Muhr - van der Niepoort

Süßweine:

20,0   Scheurebe TBA Nr. 10 2009, Kracher

19,5   Traminer TBA Nr. 5 Nouvelle Vague 2009, Kracher

19,5   Rosenmuskateller TBA Nr. 8 ZdS 2009, Kracher

19,5   Chardonnay TBA Nr. 11 Nouvelle Vague 2009, Kracher

19,5   Muskat Ottonel TBA Nr. 4 ZdS 2009, Kracher

Champagner von Deutz und Roederer

!!! Neu bei Wagner !!!

Champagner aus den bekannten Champagnerhäusern Deutz und Roederer!

Louis Roederer:

Wenn man die fünf besten Champagnermarken der Welt aufzählt, ist Louis Roederer sicher dabei. Weltberühmt wurde das Haus und die Marke Roederer vor etwa 140 Jahren durch Louis Roederer, der seine Champagner an alle Herrscherhäuser Europas, Russlands sowie nach Amerika lieferte.

Roederer besitzt rund 215 ha Weingärten, großteils in allerbesten Lagen. Damit deckt man den Traubenbedarf zu rund drei Viertel aus eigenen Anlagen. Die Kellerei produziert verschiedene Champagner mit jeweils eigener Identität: Vom jahrganglosen "Brut Premier" bis hin zum legendären "Cristal", ein Jahrgangs-Champagner aus den besten weingutseigenen Lagen, der nach der kristallklaren, durchsichtigen Flasche benannt wurde, die Louis Roederer 1876 eigens für den russischen Zaren Alexander II erfand.

 

Champagner Deutz:

Deutz wird gelegentlich als "Champagner für Menschen, die sich auskennen" bezeichnet. Eine feine, noble Marke, die sich in den vergangenen 170 Jahren Dank der hervorragenden Qualität große Verdienste erworben hat.

Das Weingut verarbeitet Trauben von rund 200 ha Rebfläche. Davon sind etwa 40 ha Weingärten in Eigenbesitz. Den Rest der Trauen kauft Deutz von Weinbauern, mit denen man bereits seit mehreren Generationen zusammenarbeitet. 80 % der Trauben kommen aus Grand Cru bzw. Premier Cru-Lagen. So ist etwa der "Brut Classic" ein Musterbeispiel für einen Top-Champagner zum vernünftigen Preis. Der ausschließlich aus Chardonnay erzeugte "Amour de Deutz" gehört zu den großen "Cuvée de Prestige" in Frankreich.

Markus Altenburger

*** NEU IM WAGNER-SORTIMENT ***

Markus Altenburger aus Jois - Neusiedlersee

2006 übernahm Markus Altenburger das Familienweingut in Jois. Sein Stil ist es, elegante Weine mit viel Power herzustellen. Aus seinem Programm stechen Leithaberg DAC und Lagen-Blaufränkische aus teilweise uralten Anlagen heraus. Als besonders gelungen gilt auch sein Winzersekt - Brut Rosé.

Ab sofort lagernde Weine:

2011  Chardonnay vom Kalk

2011  Neuburger Reserve

2010  Chardonnay Jungenberg

2011  Joiser Reben weiß  (CH/NB/GV)

2011  Zweigelt

2010  Joiser Reben rot  (ZW/CS/Me)

2008  Blaufränkisch Steinäcker

2009  Blaufränkisch Jungenberg

2009  Blaufränkisch Gritschenberg

Brut Rosé

Werner Achs

!!!  NEU BEI WAGNERS WEINSHOP !!!

WEINGUT WERNER ACHS  

Gols - Neusiedlersee

 

Beschränkung und Konzentration auf das Wesentliche: Werner Achs aus Gols am Neusiedlersee zählt zu den interessantesten Winzern der neuen Generation. Er produziert auf etwas mehr als 10 ha aus autochthonen Sorten nur drei Weine: den "GOLDBERG" einen der besten Zweigelt Österreichs, die Cuvée "XUR" aus Zweigelt, Blaufränkisch und St. Laurent, sowie in guten Jahren den selbstbewusst "WERNER ACHS" genannten Top-Wein, hauptsächlich aus Blaufränkisch.

Ab sofort lagernd :

Blauer Zweigelt 2011

XUR 2010 (Blaufränkisch/Zweigelt/St. Laurent)

Reserve 2009 (Blaufränkisch/Merlot)

Vermouth-Contratto

Die "Vermouth-ung" - ein Comeback eines Klassikers

Neu bei Wagner:

Die Kellerei Contratto aus dem Piemont lässt die gute alte, italienische Vermouth-Tradition wieder aufleben:

als Aperitif, Digestif und - vor allem in fabelhaften Cocktails!

Mit Contratto aus dem Piemont haben wir einen außergewöhnlichen Vermouth-Hersteller ins Programm aufgenommen, der seine Weine in der guten, alten Tradition handwerklich produziert - mit 120 Jahre alten Rezepten, natürlichen Kräutern, hochwertigen Grundweinen und italienischem Weinbrand.

Contratto ist ein altehrwürdiger, 1867 als Spumante-Kellerei gegründeter Betrieb in Canelli bei Asti im Piemont. Dort wird seit 1890 Vermouth erzeugt. Basis für die hervorragende Qualität des Vermouths sind saubere Basisweine.

Vermouth trinkt man gekühlt, am besten pur oder mit einem Hauch Zitrone - oder man mixt Cocktails damit!

Die Vermouths von Contratto:

Vermouth Bianco:  18 % Alk., Restsüße: 190 g/l,

50 Aromen:  Weißdorn, Koriander, Majoran, Lorbeer, Kamille, Gewürznelken, Aloe Vera, Zimt, Minze, Ingwer, Angelikawurzel, Kardamom, Muskatnuss, Enzianwurz, Brennnessel, Hibiskus, Bergamotte, ...

Vermouth Rosso:  17 % Alk., Restsüße: 180 g/l

31 Aromen : Koriander, Lorbeer, Gewürznelken, Zimt, Angelikawurzel, Muskatnuss, Bitterorangenschale, Johannisbrotbaumschoten, Pimentsamen, Rhabarberwurzeln, Salbei, Chinarinde, Zitronenschale, Lakritz, Sandelholz, ...

Americano Rosso:  16,5 % Alk., Restsüße: 200 g/l

25 Aromen:  Ingwer, Minze, Hibiskus, Weißdorn, Brennnessel, Angelikawurzel, Bitterorangenschale, Rhabarberwurzeln, Salbei, ...

Fernet:  30 % Alk., Restsüße: 60 g/l

33 Aromen:  Myrrhe, Kamille, Safran, Fenchel, Aloe, Anis, Ingwer, Minze, Rhabarberwurzeln, Zimt, Wacholder, ...

 

Wagners Weiss

!!! Wagners Weiss - Jahrgangspräsentation !!!

am  6. Mai 2013 im Wagners Weinshop

16.00 - 21.00 Uhr

Fachbesucher ab 14.00 Uhr

Degustationsbeitrag EUR 30,--

Vorverkauf EUR 25,00 (bis 29. April 2013)

Um Anmeldung wird gebeten - begrenzte Teilnehmerzahl!

Tel. 07613/440-410  E-mail: margit.ohler@wagnerweb.at

 

Wir präsentieren Ihnen 350 der besten europäischen Weiß- und Roséweine!

Highlights von 16.00 bis 20.00 Uhr:

- Präsentation Champagne Deutz

- Wagners Top Weinbar

- Contratto Vermouth Präsentation

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Horst Sauer

NEU  -  NEU  -  NEU

Weingut Horst Sauer - Franken

Das Weingut Horst Sauer produziert hervorragende trockene und edelsüße Frankenweine aus der Toplage "Escherndorfer Lump": Riesling, Silvaner, Scheurebe

Das 18,5 ha große Weingut in Escherndorf zählt unbestritten zu den besten in Franken. Horst Sauer gelingt eine gute Symbiose aus Tradition und Moderne.
Gemeinsam mit seiner Kellermeisterin und Tochter Sandra, einer Geisenheim-Absolventin, produziert der seit vielen Jahren seinen eigenen Weg gehende, sensible,
nachdenklich-intellektuelle Franke feingliedrige und reintönige Weine in zeitgemäßem, angenehm frischem Stil.

Lagernde Weine:

Escherndorfer Lump Silvaner Kabinett trocken
Escherndorfer Lump Silvaner S trocken
Escherndorfer Lump Riesling S trocken
Escherndorfer Lump Silvaner GG trocken
Escherndorfer Lump Riesling GG trocken
Escherndorfer Lump Scheurebe Spätlese
Escherndorfer Lump Riesling Auslese
Escherndorfer Lump Riesling TBA

hier gehts zu den Weinen:

Trendkompass 2013

DER NEUE TRENDKOMPASS IST DA!

 

Das Weinmagazin von Wagner

 

Über Wein gibt es so viel zu sagen, dass wir einen eigenen Trendkompass zusammengestellt haben.
Sie lesen über unsere Philosophie des Produktsortiments und wieso man auch im Weinhandel von Pionierarbeit abseits des Mainstreams sprechen kann.

Holen Sie sich den neuen Trendkompass bei Ihrem nächsten Einkauf in unserem Weinshop.

 

 

von Winning

PFÄLZER POWER

Das Weingut VON WINNING in Deidesheim!

Neu bei Wagner:  von Winning aus Deidesheim mit seinen holzfassvergorenen Rieslingen aus besten Pfälzer Lagen.

Das 1849  von Dr. Andreas Deinhard gegründete Weingut wurde 2007 von der Unternehmensgruppe Niederberger übernommen,
zu der auch die renommierten Weingüter Bassermann-Jordan und Reichsrat von Buhl gehören.

Man stellte die Weichen in Richtung Top-Qualität, investierte kräftig und benannte das Weingut neu:
"von Winning" - nach Leopold von Winning, Schwiegersohn des Gründers, Wein-Visionär,
Mitbegründer des VdP und in seinem Qualitätsstreben Vorbild für die neue Ära.

Auf 42 ha Weingartenfläche rund um Deidesheim kultiviert von Winning auf Sandstein-, Kiesel-, Basalt- und Kalkböden hauptsächlich Riesling (80 %).
Die Rebstöcke werden wie vor über 100 Jahren der höheren Qualität wegen extrem dicht gepflanzt - etwa 9.000 Rebstöcke pro Hektar.

 

Hier gehts zu den Weinen im Wagners Weinshop

Wagners Rot 7.10.2013

EINLADUNG

 

Wir präsentieren Ihnen über 300 der besten Rotweine aus Europa, Südafrika, Australien und den USA !

Highlight von 16.00 bis 20.00 Uhr:

- Champagne Henriot

- Reisetbauer Edelbrände

- Wagners TOP- Weinbar

16.00 bis 21.00 Uhr
Fachbesucher ab 14.00 Uhr

Degustationsbeitrag EUR 30,--

Vorverkauf EUR 25,-- (gilt bis 30. September)

Um Anmeldung wird gebeten: Tel. 07613/440-410 oder e-mail: margit.ohler@wagnerweb.at

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die weissen Könige

Chardonnay aus Burgund & Riesling aus Deutschland

 

In einer außergewöhnlichen Präsentation treffen die beiden wichtigsten Weißweinsorten der Welt - die "Weißen Könige" - aufeinander.
Rennomierte Spitzenwinzer aus Burgund und Deutschland stellen ihre Weine persönlich vor!

 

DIE WEISSEN KÖNIGE

Wagner präsentiert :

Deutschland:

Rudolf Fürst/Franken, Horst Sauer/Franken, Wittmann/Rheinhessen, Leitz/Rheingau, Eva Fricke/Rheingau, Schäfer-Fröhlich/Nahe, Christmann/Pfalz, Von Winning/Pfalz, Haag/Mosel, Clüsserath/Mosel

Frankreich:

William Févre/Chablis, Jobard/Meursault, Comte Lafon/Meursault, Francois Carillon/Puligny-Montrachet, Bejamin Leroux/Beaune, Lucien Le Moine/Beaune, Les Héritiers du Comte Lafon/Mâconnais

Montag 11. November 2013  13.00 bis 18.00 Uhr

Arena City Hotel, vis a vis Messezentrum Salzburg
(im Rahmen der Messe "Alles für den Gast")
Degustationsbeitrag: € 40,00
Anmeldung erforderlich: Fr. Margit Ohler, Tel. +43 (0) 7613/440-410 oder margit.ohler@wagnerweb.at

Sadie Family

Kokerboom & Pofadder

Die Sadie Family

Neu bei Wagner: Die ungewöhnlichen Weine von Eben Sadie, dem wohl bemerkenswertesten Winzer Südafrikas!

Als unkonventioneller Extremist ist Sadie rund 15 Jahre lang in der Weinwelt viel herumgekommen, hat auf Weingütern in Deutschland, Österreich, Frankreich, Oregon und Kalifornien gearbeitet. Im spanischen Priorat gründete er gemeinsam mit dem Deutschen Dominik Huber die inzwischen Kult-Status genießende Garage-Winery Terroir al Lìmit, hat sich dort inzwischen aber vom aktiven Geschehen weitgehend zurückgezogen.

Ende der 1990er-Jahre kehrte Sadie in seine Heimat zurück und startete sein eigenes Weingut, das heute zu den bemerkenswertesten Südafrikas gehört. International bekannt wurde Sadie mit dem roten Columella und dem weißen Palladius, beide nach altrömischen Agrarwissenschaftern benannt und inzwischen zu den Flaggschiffweinen des Landes gehörend.

Dass er seine Weine in der Landessprache benennt, passt ins ungewöhnliche Konzept und unterstreicht Eben Sadies Wunsch, Authentizität und Regionalität auszudrücken:
Kokerboom (Köcherbaum), Pofadder (Puffotter), Treinspoor (Eisenbahn), Skerpioen (Skorpion), Voetpad (Fußpfad) ...

 

Die Weine:

Skulfberg
Skerpioen
Kokerboom
T Voetpad
Mev. Kirsten
Treinspoor
Pofadder
Soldaat
Palladius
Columella

Clau de Nell

Kraniche an der Loire -

die Rotweine von Clau de Nell

 

Die Rotweine von Clau de Nell aus dem Loire-Tal zeigen viel Eleganz, Persönlichkeit, Charakter und Tiefgründigkeit.
Diese Weine sind auf den ersten Blick erkennbar anders: Der Stil, in dem das Etikett mit dem auffliegenden Kranich gestaltet ist, erinnert an feinsinnige japanische Holzschnitte. Ein Wort drängt sich auf: Eleganz.

Tatsächlich ist Eleganz ein wesentliches Merkmal der Weine von Clau de Nell. Das kleine Weingut in der westfranzösischen Loire-Region ist bekannt für seinen aus alten Rebstöcken biodynamisch und handwerklich produzierten Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc: sehr individuelle, lebendige, komplexe und anspruchsvolle Weine, die vor allem fortgeschrittene Kenner begeistern.

Weine von Clau de Nell:

Cabernet Franc

Cabernet Sauvignon

Grolleau

 

Nonino

Nobles Destillat - Grappa Nonino

 

Seine hohe Qualität und sein modernes Image als Edelbrand verdankt der Grappa vor allem Nonino, einer der besten Destillerien Italiens.
Ihr ist es in den vergangenen 40 Jahren gelungen, die Qualität des Grappas um Quantensprünge zu verbessern, ihm ein völlig neues, modernes Image zu geben und ihn damit zu einem hochangesehenen Kulturgut Italiens zu machen.

Was macht Nonino Grappa so besonders?

Er wird aus frischen, weichen, ausgelesenen, reinen, abgebeerten und mostreichen Traubentrestern gewonnen, die gleich nach Abstich des Mostes in der Destillerie eintreffen.

Die Verwendung von frischen Trestern und das Destillieren unmittelbar nach der Gärung sind entscheident, um einen reinen, eleganten Grappa mit dem Aroma und Geschmack der urspünglichen Traubensorte zu gewinnen.
Je frischer, weicher und rebsortentypischer der Trester, desto besser, charaktervoller und geschmacksintensiver der Grappa.

 

Lagernde Grappa:

Vendimmia Millesimato 40 %

Cuvée Millesimato 40 %

Il Friulano 41 %

Riserva di annata 41 %

Steffen Christmann

Steffen Christmann - Pfalz

Steffen Christmann aus der Pfalz ist bekannt für überragende, feinfruchtige, glasklare, finessreiche und trockene Rieslinge aus einigen der besten Lagen Deutschlands.

Christmann bewirtschaftet eine der besten Riesling-Lagen Deutschlands. Die gesamte Rebfläche seines Betriebes - gesamt 23 ha Rebfläche -  bringt Jahr für Jahr einen der interessantesten Rieslinge Deutschlands hervor.
Dazu kommt, dass die Weine von Steffen Christmann relativ wenig Alkohol haben, sehr zurückhaltend in der Säure und relativ lange lagerfähig sind.
Die Weine sind charmant und feinsinnig, insofern ein getreues Spiegelbild des Winzers.

Rose St. Marguerite

Rosé Château Sainte Marguerite

Die Provence in einem Glas!

Der Winter, der ohnehin in den meisten Regionen kein richtiger war, ist kaum vorbei, da kommt der Wein für den Sommer schon ins Haus: Rosé aus der Provence!

In Südfrankreich steht Rosé täglich auf dem Esstisch. Mit dem Wein verbindet man leichte, lockere Lebensart und mediterranes Essen. Der Prototyp eines provencalischen Rosé kommt von Château Sainte Margeurite.

Auf dem 50 Hektar großen Weingut produziert die Familie Fayard nach biologischen Grundsätzen eine Reihe von Rot- und Weißweinen, darunter auch den Rosé.
Ein Cuvée aus Grenache, Syrah, Cinsault, Mourvédre, gewachsen auf Ton- und Schieferböden, organisch-biologisch produziert: frisch, knackig, zarte Kirsch-, Erdbeer- unhd Himbertöne sowie florale Aromen.

"Die ganze Provence in einem Glas!"

 

Wagners Weiss 2014

!!! Save the date !!!

Einladung zur   WAGNERS WEISS 2014  Jahrgangs-Präsentation

am  5. Mai 2014 im Wagners Weinshop

16.00 bis 21.00 Uhr

Vorverkauf EUR 30.-- (gilt bis 28. April)

 

Wir präsentieren Ihnen 300 der besten Weiß- und Roséweine aus Europa, Übersee und Südafrika!

Highlights von 16.00 bis 20.00 Uhr:

- Crémant /  Henri Kieffer, Elsass

- Sherry / Emilio Hidalgo, Jerez

- Wagners TOP-Weinbar

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

Matthias Trummer

HUT AB !!!

Der junge Matthias Trummer aus der Südoststeiermark hat seine ganz persönliche Philosophie
des Weinmachens entwickelt. Hut ab vor seiner außergewöhnlichen Serie des Jahrgangs 2013!

Kaum 10 ha Weingärten bewirtschaftet er rund um den kleinen Ort Sankt Nikolai ob Draßling
in der vom pannonischen Klima beeinflussten Südoststeiermark. Und für einen knapp 30-Jährigen
hat Matthias Trummer bereits eine sehr ausgereifte und vor allem sehr persönliche Philosophie
des Weinmachens entwickelt: Er nennt sein Konzept "Reine Seele" und haucht eine solche
steirischen Klassikern wie Weißburgunder, Sauvignon, Morillon und Gelbem Traminer ein.

 

Ab jetzt erhältlich im Weinshop!

Miraval

Glanz & Glamour

Der Rosé von Jolie + Pitt

Wenn sich zwei derart schöne, reiche und perfekte Menschen aus der Filmbrache dazu entschließen,
Wein zu machen, kann das Ergebnis nur überwältigend sein.

Die beiden Amerikaner - auch bekannt für ihr hohes kulturelles, soziales und ökologisches Bewusstsein -
fanden in dem  provencalischen 60-Hektar-Weingut Château Miraval offenbar die Erfüllung ihrer Träume
vom klassischen europäisch-französischen Savoir-vivre. Sie pachteten das Weingut 2008 und erwarben
es bald darauf um kolportierte 40 Millionen Euro. 2013 brachten sie erstmals ihren
"ROSÉ MIRAVAL CÔTES DE PROVENCE" auf den Markt.

Produziert wird der Wein "with a little help" der alteingesessenen Winzerfamilie Perrin, deren
hervorragende Château de Beaucastel-Weine wir seit mehreren Jahren im Sortiment führen.

Der stets ausverkaufte Rosé Miraval ist in einer schönen, champagner-artigen Flasche abgefüllt.
Er bietet ein reizvolles Bouquet mit delikaten Noten nach weißen Früchten, frischen Erdbeeren und
Blumen, Aromen nach Himbeeren, Erdbeeren, Kräuter, Zitrus, Mineralien, dazu eine frische Säure
und einen Hauch Salzigkeit.

 

Erhältlich in 0,75 Liter und 1,5 Liter Flaschen

Sloeberry Blue Gin

Der ultimative Sommerdrink!

Reisetbauer Sloeberry Blue Gin 28 % Vol.

Der Schlehdorn ist eine Pflanzenart aus der Gattung Prunus, die zur Familie der Rosengewächse gehört.

Reisetbauer Blue Gin wird mit ausgesuchten, biologischen Schlehen versetzt.
Nach mehrwöchiger Mazeration und schonender Pressung wird dieser erfrischende Sloeberry Gin
nur für die Sommermonate in limitierter Auflage gefüllt.

Sloeberry Blue Gin ist nicht nur im Aussehen rot, er präsentiert sich auch im Duft rotaromatisch,
dazu betont wacholdrig - mit ätherischen Aromen von Botanicals wie Koriander und Zitruszesten.

Sloeberry Blue Gin am besten pur auf Eis, in erfrischenden Cocktails oder als perfektes Sloe Gin & Tonic,
serviert im Weinglas mit genug Eis, 2-4 cl. Sloeberry Blue Gin in Tonic aufgießen, einmal umrühren - fertig!

Kaarriegel

!!! Aus Hirschmugl wird Kaarriegel !!!

Der Steirer Christof Heissenberger benannte zwar sein Weingut um, blieb aber seiner Philosophie der "langsamen" Weine treu.

"Kaarriegel" heißt das kleine, feine Weingut Heissenbergers in St. Andrä im Sausal
südwestlich von Graz erst seit Frühjahr 2014. Zuvor kannte man es als Weingut Franz Hirschmugl.

Wir bieten Ihnen zwei Sauvignons:

einen leichten von jungen Reben und einen kräftigen aus der Lage Kaarriegel.

Reisetbauer Sloeberry Blue Gin

Der Ultimative Sommerdrink!

 

Reisetbauer Sloeberry Blue Gin  28 % Vol.

Der Schlehdorn ist eine Pflanzenart aus der Gattung Prunus, die zur Familie der Rosengewächse gehört.
Reisetbauer Blue Gin wird mit ausgesuchten, biologischen Schlehen versetzt.
Nach mehrwöchiger Mazeration und schonender Pressung wird dieser erfrischende Sloeberry Gin
nur für die Sommermonate in limitierter Auflage gefüllt.

Sloeberry Blue Gin ist nicht nur im Aussehen rot, er präsentiert sich auch im Duft rotaromatisch,
dazu betont wacholdrig mit ätherischen Aromen von Botanicals wie Koriander und Zitruszesten.

Sloeberry Blue Gin am besten pur auf Eis, in erfrischenden Cocktails oder als perfektes Sloe Gin & Tonic,
serviert im Weinglas mit genug Eis, 2-4 cl. Sloeberry Blue Gin mit Tonic aufgießen, einmal umrühren - fertig!

Van Nahmen

Superbe Säfte

Van Nahmen Fruchtsäfte!!

 

Die 1917 gegründete, als Familienbetrieb geführte "Privatkelterei von Nahmen" in Hamminkeln
produziert eine Vielfalt von hochwertigen Fruchtsäften aus Bio-Obst:

Geschmacksintensiv, naturbelassen, ungefiltert, ohne Zucker, Aromastoffe und Konservierungsmittel.

Für die häufig prämierten Säfte werden alte regionale Obstsorten vom Niederrhein und
aus dem Münsterland schonend verarbeitet. Man verwendet ausschließlich
vollreifes Obst - Basis für den puren,  intensiven Fruchtgeschmack
der van Nahmen-Säfte.

 
   

Kellereigenossenschaft St. Michael

KEINE HOMÖOPATHIE

ST. MICHAEL, SÜDTIROL

 

 

Keine Homöopathie

Die Kellereigenossenschaft St. Michael im Südtiroler Eppan beweist unter ihrem
Langzeit-Kellermeister Hans Terzer, wie gut höchste Qualität und Größe zusammenpassen.

 

Er muss 350 Weinbauern, 370 Hektar Rebfläche, rund 15 Rebsorten, etwa 35 verschiedene Etiketten
und eine Produktion von 2,5 Millionen Flaschen jährlich unter einen Hut bringen:
Kellermeister Hans Terzer beweist mit der Genossenschaft St. Michael im Südtiroler Eppan
jedes Jahr aufs Neue, wie gut sich höchste Qualität mit großen Produktionsmengen verbinden lässt.

 

Seit 37 Jahren der Chef

Terzer übernahm den Job des Kellermeisters bei den „Michaelern“ 1977 – im zarten Alter von 21 Jahren.
Die 1907 gegründete, in einem schönen Jugendstil-Gebäude untergebrachte Kellerei war damals ziemlich
heruntergewirtschaftet. Das hat sich unter Terzer gründlich geändert: St. Michael ist heute unbestritten
eine der besten Genossenschaftskellereien Italiens und einer der besten Produzenten Südtirols.

 

Dem charismatischen Kellermeister gelang das Kunststück, hohe Produktionszahlen mit hoher Qualität
unter einen Hut zu bringen und darüber hinaus die Toplinie „Sanct Valentin“ zu kreieren –
mit Südtiroler Klassikern wie Sauvignon Blanc, Chardonnay, Gewürztraminer, Lagrein oder Pinot Grigio.

 

Terzer und sein „Schulthauser“

„Mein Ziel ist es, Weine von höchster konstanter Qualität zu produzieren, und zwar nicht nur
in homöopathischen Mengen für eine exklusive Schicht von Weintrinkern“, so Hans Terzer.
Und jeder, der Terzers kompromisslose Natur kennt, weiß, dass das genau so gemeint ist.

 

Der Star der Kellerei – neben Terzer – ist der „Schulthauser“.
Ein Weißburgunder, der das Qualitätspotenzial der Südtiroler Weißweine
und gleichzeitig die Produktphilosophie der Kellerei am besten zum Ausdruck bringt.

 

Der Schulthauser ist nicht nur der „Signature Wine“ von St. Michael, sondern auch das Meisterwerk des Kellermeisters.
„Qualität kennt keine Kompromisse“, so Terzer. Diesem Leitsatz ist er über all die Jahre hinweg treu geblieben.
Mit Leidenschaft, Engagement und einer gehörigen Portion Tiroler Sturheit.

 

Wagners Rot 2014

The Best of Reds

!!!  Montag, 13. Oktober 2014 im Wagners Weinshop   !!!

Wir präsentieren Ihnen über 300 der besten Rotweine aus Europa, Südafrika, Australien und den USA!

16.00 bis 21.00 Uhr
Degustationsbeitrag: € 30,00
Vorverkauf € 25,00 bis 6. Oktober 2014

Highlights:

- Champagne - Roederer
- Edelbrände von Hans Reisetbauer
- Craft Beer
- Wagners TOP-Weinbar

Um Anmeldung wird gebeten: Tel 07613/440-410

oder E-Mail: margit.ohler@wagnerweb.at

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Pichler-Krutzler

Seele & Intellekt

Neues Weingut - Pichler-Krutzler, Wachau

Das Ehepar Pichler-Krutzler steht für neues, unkonventionelles Wein-Denken, macht Weine mit Seele und Intellekt:
puristisch - völlig botrytis-freie - Rieslinge und Veltliner abseits des Wachauer Mainstreams und einen
markanten Blaufränkisch aus dem Südburgenland.

 

Weihnachtswünsche

Die gesamte Weinabteilung wünscht unseren Kunden

 

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr !

Giorgio Clai

King of Orange Wine

Giorgio Clai, Kroatien

 

Obwohl er erst seit 13 Jahren Wein produziert, zählt er heute bereits zu den
bekanntesten Winzern Kroatiens und gilt in der Wine Community als einer
der "Kings of Orange Wine" - Giorgio Clai

20 Jahre lang führte er ein Restaurent in Triest, 2001 ging er in seine kroatische Heimat zurück.

Auf seinem kleinen Weingut mit 7 Hektaren kultiviert er zu 60 % weiße und zu 40 % rote Rebsorten.

Die Roteine Clais sind aus Cabernet, Merlot und den regionstypischen Sorten Teran und Refosk.

Immich Batterieberg

Neues Weingut bei Wagner!

 

Immich-Batterieberg, Mosel

 

Das Mosel-Weingut begeistert mit seinem trockenen, prägnanten, ausdrucksstarken Stil,
geprägt von Schiefer-Steillagen und naturnahem Ausbau.

100 % Steillagen, 100 % Handarbeit, quarzitreiche Schieferböden, 90 % wurzelechte Rebstöcke,
im Schnitt rund 70 Jahre alt: Das Weingut Immich-Batterieberg in Enkirch ist eines der
ältesten Weingüter an der Mosel, nachweislich seit über 1000 Jahren in Betrieb.

Der Batterieberg bildet heute zusammen mit den historisch noch älteren Top-Lagen
Steffensberg, Ellergrub und Zeppwinger das Herz des Weinguts - allesamt extreme
Schiefer-Steillagen und als "Große Lagen" klassifiziert.

Lavradores de Feitoria

Lavradores de Feitoria

Die Rotweine des Lavradores de Feitoria aus dem Douro-Tal finden international
immer mehr Interesse. Regionale Rebsorten und mineralische Böden machen
die Weine spannend.

Diese Winzervereinigung aus dem portugiesischen Douro-Tal produziert aus
regionaltypischen Rebsorten wie Touriga National, Tinta Roriz, Touriga Cao,
Touriga Franca oder Tinto Barroca trockene Rotweine, die fruchtig, elegant,
balanciert und dank der Schieferböden des Douro-Tales erstaunlich mineralisch
sind.

Konzentration, Alkohol und Frucht sind aufgrund der hohen Traubenreife
in der heißen Douro-Region kein Problem. Die Herausforderung ist vielmehr,
den Weinen auch Frische, Balance, Harmonie, Finesse und Eleganz zu geben.

Die Weine von Lavradores:

Três Bagos:  ist eine Cuvée aus den Trauben von verschiedener Quintas aus
verschiedenen Zonen des Douro-Tals: ein schöner, sauberer
Alltagswein für viele Gelegenheiten.

Eine Qualitäts- und Preisstufe darüber liegen Meruge  und Quinta da Costa .
Diese beiden eleganten Weine werden jeweils ausschließlich aus den Trauben
eines einzigen Weinguts (Quinta) erzeugt - und zeigen dementsprechend
eigenständigen Terroir-Charakter.

 

Château des Quarts

DIE WEINZAUBERER

CHÂTEAU DES QUARTS

 

Die Weinzauberer

Neu in Wagners Weinshop: Château des Quarts. Die beiden burgundischen Spitzenwinzer Olivier Merlin
und Dominique Lafon haben sich zusammengetan und produzieren auf ihrem Weingut Château des Quarts
einen Chardonnay der Sonderklasse: den Pouilly-Fuissé Clos des Quarts Monopole.

 

Behaupte niemand, dass die alte, traditionsreiche Weinbauregion Burgund nicht immer
wieder für Überraschungen gut wäre: So etwa ist der neue Chardonnay Clos des Quarts Monopole
drauf und dran, zu einer Benchmark in der Appellation Pouilly-Fuissé zu werden!

 

Der Wein kommt vom Château des Quarts, einem jungen Weingut, das von den alten Freunden
und Spitzenwinzern Dominque Lafon und Olivier Merlin 2012 in der Region Mâconnais gegründet wurde.

 

Clos des Quarts: 70 Jahre alte Reben hinter hohen Steinmauern

Merlin – in Anspielung an die gleichnamige mythologische Gestalt
der „Zauberer von Mâconnais“ genannt – hatte mehr als zehn Jahre in Pouilly-Fuissé
nach einem Weingarten mit hervorragendem Terroir gesucht.

 

Als er vor einigen Jahren Gelegenheit hatte, für sein Weingut Trauben aus einem
Weingarten namens Clos des Quarts zu kaufen, wusste er, dass seine lange Suche
an ihr Ziel gekommen war. Wie es der Zufall so wollte, stand diese nur 2,2 ha große
Parzelle samt dazugehörendem, halbverfallenem Schlösschen zum Verkauf.

 

Merlin tat sich mit seinem alten Freund Dominique Lafon aus Meursault,
seinerseits auch eine Art Weinzauberer, zusammen. Gemeinsam erwarben sie den
Clos des Quart, einen legendären, von hohen Steinmauern umgebenen Weingarten
mit Blick ins Tal der Saône. Hinter den Mauern wachsen 70 Jahre alte
Chardonnay-Reben auf ton- und kalkreichen Böden.

 

Essenz eines großen Pouilly-Fuissé

Der Weingarten wird von Merlin bewirtschaftet, den Wein produziert er in seinem Keller
gemeinsam mit Lafon. Von Anfang an war es das Ziel der beiden Winzer,
auf diesem hervorragenden Terroir einen Wein zu produzieren, der die Essenz eines
großen Pouilly-Fuissé sein sollte.

Der erste Jahrgang, der Pouilly-Fuissé Clos des Quarts Monopole 2012,
deutet massiv darauf hin, dass das Ziel erreicht ist: konzentrierte gelbe Früchte,
salzige Mineralität, kräftiges Rückgrat, viel Finesse.

 

Bereche

Neu bei Wagner!

 

Champagner mit Charakter

Die Brüder Bérêche

 

Winzerchampagner von Bérêche - kein süßer Sprudel, sondern extrem
puristisch, klar, weinig, mineralisch, trocken, mit Ecken und Kanten.

Raphael und Vincent Bérêche aus La Craon de Ludes gehören zu jenen Winzern,
die unabhängig von großen Champagnerhäusern ihre eigenen Trauben unter ihrem
eigenen Namen zu Spitzen-Champagner verarbeiten: keine industriell hergestellten
Massenprodukte, sondern sehr individuelle Weine, in denen viel Charakter
und Persönlichkeit stecken.
Die Brüder haben die Leitung des rund 10 ha großen Familienweinguts von ihrem
Vater 2004 übernommen und gehören heute zu den interessantesten Produzenten
von "Champagnes des Vignerons". Diese Winzer-Champagner machen nur etwa
2 bis 3 % der gesamten Champagner-Menge aus.

Hier gehts zu den Champagnern

Pierre Péters

Neu bei Wagner

Champagner Pierre Péters

Pierre Péters und seine handwerklich hergestellten Winzer-Champagner:
100 % Chardonnay, individuell, prägnant, sehr niedrige Dosage, mineralisch, pur.

Das von ihm geführte Familienweingut Pierre Péters in Le-Mesnil-sur-Oger gehört
zu jenen kleineren handwerklichen Produzenten - "Artisans" - , die ihren
Champagner ausschließlich aus eigenen Trauben, in kleinen Mengen,
unabhängig von großen Marken und Champagnerhäusern bereiten, dabei
nicht auf Wünsche und Trends des Marktes achten.

Das Ziel ist nicht, Champagner zu produzieren, die weltweit jedem schmecken,
sondern Champagner, die ungeschminkt ihr Terroir zeigen, wo sie herkommen
und wie sie gemacht werden.

Auf rund 18 ha produziert Péters nur rund 85.000 Flaschen jährlich.
Die Weingärten sind mit durchschnittlich über 30 Jahre alten Reben
bestockt und werden nachhaltig und naturschonend bewirtschaftet.

hier gehts zu den Champagnern

Wagentristl

Und dann kam Rudi

Weingut Wagentristl - Großhöflein

Seit der junge Rudi Wagengtristl den burgenländischen Familienbetrieb
übernommen hat, weht dort ein neuer, frischer Wind. Die Weine sind
klar, frisch, finessenreich und mineralisch.

Der junge, sympathische Winzer führt das 12 ha große Weingut in 5. Generation.
Auf der wertvollen Arbeit seiner Eltern aufbauend, brachte er neuen Schwung in
den seit 1888 bestehenden Betrieb, steuerte ihn binnen ganz kurzer Zeit
endgültig auf Erfolgskurs und bekam spontan hohe Bewertungen für seine Weine.

Hier gehts zu den Weinen

Dario Princic

DARIO PRINČIČ, FRIAUL

Jantar Vino

Dario Prinčič aus dem Friaul zählt zu interessantesten Orange Wine-Produzenten.
Er selbst bezeichnet diese maischevergorenen Weißweine in seiner
slowenischen Muttersprache lieber als Jantar Vino – Bernstein-Wein.

Hagere Gestalt, zerfurchtes Gesicht, raue, kehlige Stimme:
Dario Prinčič würde gut in einen Pasolini-Film passen. Er kommt aus
Oslavia bei Görz im Friaul, ist zwar italienischer Staatsbürger, aber im Herzen –
Muttersprache und Kultur – Slowene.  Prinčič zählt zu den führenden
Produzenten von Orange Wines, wobei er selbst lieber von „Jantar Vino“
(slowenisch „Bernstein“) spricht.

Er bewirtschaftet nur 9 ha, produziert kaum 30.000 Flaschen im Jahr,
gehört zu den Gründungsvätern von VINI VERI, einer Vereinigung
natürlicher Weinproduzenten. Prinčič arbeitet biodynamisch und
nach den Mondphasen, betreibt einen kleinen, unscheinbaren
Arbeitskeller, vergärt die Weine spontan mit natürlichen Hefen in großen,
offenen Holzbottichen, belässt den Wein je nach Sorte und Jahrgang bis
zu mehreren Wochen in Kontakt mit den Schalen.

Seine hellgelben bis orangefarbenen Weißweine bleiben bis auf ein Minimum
vor der Abfüllung ungeschwefelt. Sie lagern zwei bis drei Jahre in
alten Barriques bzw. großen Holzfässern, werden weder geklärt noch gefiltert.

 Hier gehts zu den Weinen:

Ottella

LE CREETE, OTTELLA

Der Wein vom Ton

„Le Creete“ des Weinguts Ottella ist ein bemerkenswerter Lugana Cru vom Gardasee,
gelbfruchtig, frisch, elegant – und dank der Tonböden angenehm mineralisch.

Eine erfrischende Neuheit erreicht uns von den Ufern des Gardasees:
der Lugana Le Creete des Weinguts Ottella.

Der zu 100 % aus der regionaltypischen Rebsorte Trebbiano produzierte –
sehr preiswerte – Top-Wein von Ottella ist ein Lugana Cru, dessen Trauben
ausschließlich in der kleinklimatisch und geologisch begünstigten Weinbergslage
San Benedetto di Lugana in Sichtweite des Sees gelesen werden.

Le Creete ist goldfarben und gelbfruchtig, zeigt intensive Blumen- und Zitrusaroma,
zarte Mineralität. Er wird teilweise im großen Holzfass ausgebaut,
was ihm Eleganz und Schmelz verleiht.

DOC Lugana

Das vor rund 150 Jahren gegründete Weingut Ottella gehört den Brüdern Michele
und Francesco Montresor. Es war bereits um 1900 als Qualitätsproduzent in
der Region bekannt. Als erstes Weingut schrieb es den Namen „Lugana“ aufs Etikett –
lange bevor dieser nur 250 ha großen Weinbauregion am Südufer des Gardasees
1967 der DOC-Status zugesprochen wurde. An dessen Etablierung war
Lodovico Montresor, der Vater der Brüder, wesentlich beteiligt.

Der Ton macht den Wein

Ottella bewirtschaftet 40 ha und schickt jede zweite Flasche in den Export.
80 % der Produktion entfallen auf den Lugana, dessen beste Interpretation
eben der Le Creete ist. Hergestellt wird dieser „Signature Wine“ Otellas aus
der 2.000 Jahre alten Rebsorte Trebbiano, hier „La Turbiana“ genannt.

 

„Wichtig ist, La Turbiana so spät wie möglich zu lesen.
Dann hat der Lugana viel Aroma und Mineralität, aber immer noch eine
gewisse Frische“, sagt Francesco Montresor. „Ganz wichtig für den Wein sind auch
die Tonböden. Weißer Ton wie hier in unseren Weingärten ist sehr selten in der Gegend.
Je näher man dem See kommt, umso höher ist der Tongehalt im Boden,
bei uns etwa 40 % – das bringt Mineralität, Frische und etwas Salzigkeit in den Wein.“

Nomen est Omen, bedeutet doch der Name „Creete“ nichts anderes als – „Ton“.

Ruggeri

WHAT ELSE?

 

PROSECCO VON RUGGERI

 

What else?

Wem nach wirklich gutem Prosecco zumute ist, sollte sich an einen Spitzenproduzenten
wie Ruggeri halten. Die Kellerei der Familie Bisol aus Valdobbiadene liefert seit mehr
als 60 Jahren beständig hohe Qualität.

Jährlich werden etwa 150 Millionen (!) Flaschen dieses leichten Schaumweins produziert,
der wie kein anderer „unbeschwertes, italienisches Lebensgefühl“ repräsentiert.
Die Allgegenwart von meist minderwertigem Supermarkt-Prosecco hat dem Schaumwein
aus dem Veneto diesseits der Alpen das Image eines billigen,
süßen „Mädchen-Sprudels“ eingetragen.

Dabei ist Prosecco an sich ein ernst zu nehmender Wein und ein
vielseitiger Speisenbegleiter – vor allem, wenn er in einer derart hohen
Qualität hergestellt wird, wie das Ruggeri aus Valdobbiadene
seit mehr als 60 Jahren tut.

 

... the best Prosecco

Die Kellerei der Familie Bisol zählt zu jener Handvoll Spitzenproduzenten,
an denen man nicht vorbeikommt, wenn man nach hochwertigem Prosecco sucht:
So etwa schreibt die vom berühmten Londoner Auktionshaus Christie‘s herausgegebene
„World Encyclopedia of Champagne & Sparkling Wine“: „Ruggeri is the best Prosecco.“

Jährlich werden etwa 150 Millionen (!) Flaschen dieses leichten Schaumweins produziert,
der wie kein anderer „unbeschwertes, italienisches Lebensgefühl“ repräsentiert.
Die Allgegenwart von meist minderwertigem Supermarkt-Prosecco hat dem Schaumwein
aus dem Veneto diesseits der Alpen das Image eines billigen, süßen „Mädchen-Sprudels“
eingetragen.

Dabei ist Prosecco an sich ein ernst zu nehmender Wein und ein
vielseitiger Speisenbegleiter – vor allem, wenn er in einer derart
hohen Qualität hergestellt wird, wie das Ruggeri
aus Valdobbiadene seit mehr als 60 Jahren tut.

  Hier gehts zum Wagners-Weinshop:

Fruchtseccos Van Nahmen

BUBBLES & FRUITS

 

V. NAHMENS FRUCHT-SECCO

 

Bubbles & Fruits

Van Nahmens neuer Frucht-Secco ist naturbelassen, prickelnd, erfrischend,
geschmacksintensiv, bio – und alkoholfrei! Hergestellt aus alten,
regionalen Obstsorten am Niederrhein und im Münsterland.

Wer feine, natürliche Fruchtaromen, Frische und Spritzigkeit im Glas sucht,
aber auf Alkohol verzichten möchte, dem empfehlen wir den neuen Frucht-Secco
des deutschen Edelfruchtsaft-Produzenten van Nahmen: das ideale,
erfrischende Sommergetränk – 100 % Frucht, 0 % Alkohol.

In 3 Sorten

• Traube: mild, süß, reife Trauben, mit erfrischender Säure ausbalanciert

• Apfel-Rote Johannisbeere-Himbeere: volles Beerenaroma, feine Säure

• Apfel-Quitte: trocken, fruchtig, erinnert an einen gereiften Riesling

Der Frucht-Secco wird aus reinem „Direktsaft“ hergestellt (kein verdünntes Saftkonzentrat),
und mit Kohlensäure versetzt. Er ist wie Sekt bzw. Champagner in druckstabilen Flaschen
abgefüllt und mit Schaumweinkorken sowie Agraffe (Drahtgestell) verschlossen.

Der alkoholfreie Apéritif – in der trockenen Variante Apfel-Quitte
auch ein guter Speisenbegleiter – sollte kühl, bei 8 -10 °C getrunken werden.

Alte, regionale Obstsorten, schonend verarbeitet

Der von Vater Rainer und Sohn Peter van Nahmen geführte Familienbetrieb in Hamminkeln
– zwischen Duisburg und der holländischen Grenze – macht alles anders als die Saftindustrie
– und daher alles richtig: alte, regionale Obstsorten aus Bio-Landwirtschaft
am Niederrhein und im Münsterland, hochreif geerntet, schonend verarbeitet.

Da der Geschmack der Säfte vom Reifegrad des Obstes abhängt,
verwendet van Nahmen ausschließlich vollständig ausgereifte Früchte.

Nicht zuletzt fallen auch die nostalgischen Flaschenetiketten aus dem üblichen Rahmen:
Sie deuten die hinter dem Produkt stehende Philosophie an und machen Appetit auf den Inhalt.

Ambrositsch

Neues Weingut bei Wagner

Jutta Ambrositsch - Wien

Die Quereinsteigerin (früher Graphikerin) begann 2004 mit einem kleinen Weingarten in Wien.
Mittlerweile bewirtschaftet sie etwa 4 ha in Grinzing und am Nussberg,
darunter in der Top-Lage Rosengartl – mit bis zu 60 Jahre alten Reben, u. a.
gepflanzt als Gemischter Satz mit rund 20 verschiedenen Rebsorten.
Dazu kommen 3 ha in Gumpoldskirchen mit regionaltypischen Sorten
wie Rotgipfler und Zierfandler.

Jutta Ambrositsch arbeitet naturnahe, langsam, meist allein und extrem gründlich im Weingarten,
verzichtet auf Chemie und High-Tech, setzt auf natürliche Hefen und Spontanvergärung,
produziert kleine Mengen und bedient keinen Massenmarkt. Ergebnis dieser Philosophie
sind sehr authentische, charakterstarke, individuelle, anspruchsvolle Weine,
die die persönliche Handschrift der Winzerin tragen und gleichzeitig ihre regionale Herkunft
und den jeweiligen Jahrgang gut widerspiegeln.

  Hier gehts zu den Weinen:

Weihnachtsgruß

Das Wagner Weinteam wünscht allen seinen Kunden

       frohe Weihnachten

  und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2016

 

  

Nyetimber

NYETIMBER SPARKLING WINE

Bis vor einigen Jahren – vor allem – von den Franzosen noch als „Le Fizz anglais“
belächelt und abgetan, haben Schaumweine aus England inzwischen
kräftig an Qualität zugelegt.

Die Sparkling Wines des unbestritten führenden englischen Herstellers Nyetimber
können sich mit den besten französischen messen. Nach der Champagnermethode aus den
klassischen Sorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier hergestellt, gewinnen sie Jahr für Jahr
internationale Preise – und verweisen so manche französische Spitzenlabels auf die Plätze.

1992 produzierte man den ersten Sparkling Wine, der fünf Jahre später
internationales Aufsehen erregte, weil die Jury darüber rätselte,
aus welchem Teil Frankreichs (!) dieser Schaumwein wohl kommen mag.

2006 übernahm der holländische Geschäftsmann Eric Heerema Nyetimber, investierte sehr viel Geld,
erweiterte die Rebfläche beträchtlich auf heute 170 ha, und brachte das Weingut
auf internationalen Erfolgskurs: „Ich denke nicht in Jahren, sondern in Generationen.“

Klimawandel begünstigt den Weinbau in Südengland

Nyetimber profitiert paradoxerweise vom Klimawandel – mit steigenden Temperaturen,
warmen Sommern und milderen Wintern in Südengland. Die teilweise kalkig-kreidigen,
teilweise sandigen, stets wasserdurchlässigen und leicht erwärmbaren Böden
sind jenen in der Champagne sehr ähnlich. Der Hügelzug der South Downs schützt die Weingärten
vor kalten Küstenwinden. All dies lässt Trauben reifen, die ausreichend Säure
und gleichzeitig Frucht bieten – essenziell für guten Schaumwein.

Die Trauben für Nyetimbers Sparkling Wine stammen ausschließlich aus den eigenen Weingärten,
rund 70 Parzellen in West Sussex und Hampshire, worauf man besonders stolz ist.

 

Massolino Moscato

MOSCATO D’ASTI 2015

vom Weingut Massolino

Moscato d’Asti ist der Happy go lucky-Wein des Piemont und ein Gegenpol zu den
kräftigen Rotweinen der Region: frisch, leicht, duftig, zartfruchtig, süß und prickelnd.
Der 2015er-Jahrgang des Moscato ist im Weinshop eingetroffen!

Im Piemont sind kraftvolle Rotweine wie Barolo und Barbera so präsent, dass man die Weißen der Region
leicht übersehen könnte. Dabei würde einem allerdings so manches entgehen, etwa im Fall des Moscato d’Asti.

Dieser federleichte, luftig-duftige, süß-fruchtige, zart moussierende Wein ist ein idealer Aperitif,
eine ideale Erfrischung zwischendurch und ein charmanter Begleiter feiner Desserts
– ein echter Happy go lucky-Wein!

Unser Moscato d’Asti kommt von Massolino in Serralunga d’Alba. 1896 gegründet,
wird das Weingut bis heute von der Familie Massolino geführt.
Die Brüder Franco und Roberto bewirtschaften rund um ihr Heimatdorf
überschaubare 18 Hektar und produzieren auf sandhaltigen Kalkböden
neben Barolo und Barbera auch den zarten Moscato. 

Der neue Jahrgang 2015 ist eben bei uns im Weinshop eingetroffen!

Süß, aber nicht klebrig

Diese regionaltypische Spezialität, ein sehr duftiger, aromatischer DOCG-Wein,
darf ausschließlich aus der Rebsorte Moscato Bianco hergestellt werden,
die im Piemont auf einer Fläche von nur rund 9.000 Hektar wächst.

Die Gärung wird durch starke Kühlung abgebrochen, sodass der Moscato eine merkbare Restsüße,
nur etwa 6 % Alkohol und ein wenig Kohlensäure enthält: Das alles macht ihn zu einem sehr leichten,
spritzigen, erfrischenden und sanft perlenden Süßwein.

Er sollte im ersten Jahr nach der Lese getrunken werden, etwa als Aperitif,
zu Obst, Desserts, leichteren Kuchen oder Blauschimmelkäse.

Immich Batterieberg

DIE WEINKANONE

IMMICH-BATTERIEBERG, MOSEL

Das Mosel-Weingut Immich-Batterieberg begeistert mit Rieslingen im trockenen,
prägnanten, aussdrucksstarken Stil, geprägt von Schiefer-Steillagen und naturnahem Ausbau.

100 % Steillagen, 100 % Handarbeit, quarzitreiche Schieferböden, 90 % wurzelechte Rebstöcke,
m Schnitt rund 70 Jahre alt: Das sind einige Charakteristika des Weinguts Immich-Batterieberg
in Enkirch an der Mosel. Es wurde vor über 1.000 Jahren gegründet und ist damit
eines der ältesten Weingüter der Region.

Seit der Neuausrichtung 2009 setzen die heutigen Eigentümerfamilien Auerbach und Probst
und der für den Stil der Weine verantwortliche Betriebsleiter Gernot Kollmann noch deutlicher
auf den trockenen Ausbau ihrer Rieslinge.

Dieser Stil war bei Immich-Batterieberg schon bedeutend, als in der ganzen Region Mosel
die Wein-Zeichen noch eindeutig auf „süß“ standen.

Naturnahe Weinproduktion

Betriebsleiter Kollmann betreibt eine sehr naturnahe Weinproduktion, baut die Weine vorwiegend
in gebrauchten, großen Holzfässern aus, lässt sie lange auf der (natürlichen) Hefe liegen,
verzichtet auf Reinzuchthefen, Enzyme, Klärung und Stabilisatoren.

Folgerichtig zeigen die Rieslinge einen ausdrucksstarken, tendenziell kraftvollen,
manchmal etwas wilden, ungeschliffenen Stil mit Ecken und Kanten – pur, ungeschminkt,
mit reifer, moderater Säure und ausgeprägter Struktur.

C.A.I.

Prägend für Geschichte und Entwicklung des Weingutes war von 1425 bis 1989
die Familie Immich. So ist etwa der beliebte Einstiegs-Riesling C.A.I. nach den Initialen
des früheren Besitzers Carl August Immich benannt.

Auf die Immichs geht auch die bekannteste Lage des Weinguts zurück:
Der Batterieberg wurde zwischen 1841 und 1845 mit Hilfe unzähliger Sprengbatterien –
daher der Name – von großen Felsen befreit und zu einer Spitzenlage an der Mosel umgestaltet.

Große Lagen an der Mosel

Der Batterieberg bildet heute zusammen mit den historisch noch älteren Top-Lagen Steffensberg,
Ellergrub und Zeppwingert das Herz des Weinguts – allesamt extreme Schiefer-Steillagen
und als „Große Lagen“ klassifiziert.

Die Weine aus diesen Weingärten zeigen enormes Alterungspotenzial und spiegeln
die besondere Qualität der Enkircher Schiefersteillagen mit ihren alten Rebstöcken
und ihren niedrigen Erträgen wider.

Bemerkenswert sind auch die Etiketten von Immich-Batterieberg. Sie kombinieren traditionelle Stilelemente –
zwei Engelchen feuern eine „Weinkanone“ ab – mit modernem graphischen Design:
sichtbarer Ausdruck der Bestrebung, Altes, Bewährtes mit Neuem, Zeitgemäßem zu verbinden.

TASTE THE DIFFERENCE

TASTE THE DIFFERENCE

WAGNERS SELEKTION

Montag, 2. Mai 2016    16.00 bis 21.00 Uhr

Degustationsbeitrag: € 40,--
Vorverkauf: € 35,00 (gilt bis 22. April)

Um Anmeldung wird gebeten - begrenzte Teilnehmerzahl
Tel. 07613/440-410  E-mail: margit.ohler@wagnerweb.at

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Spargelweine

WEINE ZUM SPARGEL

 

Jetzt ist Spargelzeit! Die zarten Aromen des Asparagus harmonieren gut mit duftigen,
leichten, spritzigen, jüngeren Weißweinen. Aber in vielen Fällen – abhängig vom
jeweiligen Spargelgericht – können auch reifere Weißweine optimale Partner
für das junge Gemüse sein.

Im Prinzip kann man mit Klassikern wie Grünem Veltliner oder Riesling
nichts falsch machen. Dennoch erweist sich auch eine Rebsorte,
die weniger beachtet wird, als perfekte Begleiterin von Spargel: Weißburgunder.

Auch Chardonnay und der seltene Grauburgunder zeigen, dass Weine
aus der Pinot-Familie hervorragend zu Spargelgerichten passen.

Eine interessante Empfehlung zum Spargel können auch jene „Altösterreicher“ sein,
die in letzter Zeit eine Renaissance erleben: Neuburger, Roter Veltliner vom Löss,
Rotgipfler und Zierfandler aus der Gumpoldskirchner Gegend, und der
wiederentdeckte Gemischte Satz.

Kriterien für Spargelweine

WEISS – bis auf seltene Ausnahmen sind Spargelweine weiß

TROCKEN – Spargelweine sollten in der Regel trocken sein

KÖRPER – sie brauchen Körper (mittel bis voll), aber nicht zuviel Alkohol

REIFE – meist passen Weine mit 2 bis 3 Jahren Reife besser als der jüngste Jahrgang

SÄURE – die Säure muss gut eingebunden, elegant und fein sein

AROMA – meist sind neutralere Buketts von Vorteil, keine Botrytis!

HOLZ – ein Hauch von Holz nur für spezielle Rezepte (Hollandaise, Polonaise…)

Domaine Ausseil

DOMAINE DE L’AUSSEIL, ROUSSILLON

Im Zeichen des Vogels

Neu bei Wagner: Das kleine Familienweingut Domaine de l’Ausseil im südfranzösischen Roussillon
und seine authentischen, natürlichen, handwerklich produzierten Terroirweine aus
regionaltypischen Sorten und alten Rebstöcken. Im Mittelpunkt stehen Frische, Finesse und Eleganz.

„Ich möchte Weine machen, die unser Terroir widerspiegeln, nicht die Persönlichkeit des Winzers“,
gibt sich Jacques de Chancel bescheiden.

2001 ließ sich der Winzer mit seiner Frau Anne in Latour de France im südfranzösischen Roussillon nieder,
um ein kleines, heute 12 ha großes Weingut zu gründen: die Domaine de l’Ausseil
(„Vogel“ im lokalen okzitanischen Dialekt).

Von Anfang an hatte man sich auf dem Familienweingut dem bäuerlich geprägten,
einfachen Winzerhandwerk, der Natur und dem Terroir verschrieben.

Frische, Finesse, Eleganz

Typisch für die – sehr preiswerten – Weine der Domaine de l’Ausseil sind Frische, Finesse und Eleganz.
Jacques de Chancel bewirtschaftet die Weingärten biodynamisch (Ecocert-zertifiziert).
Auf kargen Gneis- und Schieferböden wachsen bis zu 70 Jahre alte Rebstöcke der
regionaltypischen Rebsorten Macabeo, Carignan, Mourvèdre, Grenache, Syrah.

Die Arbeit im Weingarten bedeutet de Chancel alles, im Keller greift er so wenig wie irgend möglich ein.
Die spontanvergorenen, natürlichen, authentischen, minimal geschwefelten Weine reifen
in gebrauchten Holzfässern.

„Terroir und Frucht sollen sich im Wein ungehindert ausdrücken können“, so de Chancel.
Das Alter der Reben verleiht den Weinen zusätzlich Charakter.

Die liebevoll Etiketten mit dem typischen Vogel-Motiv werden von der Frau des Winzers,
Anne de Chancel, gestaltet.

Quinta de Covela

QUINTA DE COVELA: VINHO VERDE

Der grüne Wein

Unser Tipp für den perfekten Sommerwein:

Vinho Verde der Quinta de Covela aus Portugal. Frisch, knackig, spritzig,
mit zarten Blütendüften und Zitrusaromen. Und: preiswert dazu!

Dass Portugal hervorragende (trockene) Rotweine produziert, hat sich mittlerweile bis
Mitteleuropa herumgesprochen. Mit Weißweinen aus Lusitanien allerdings „fremdelt“
man in den weißen Hochburgen Österreich und Deutschland immer noch.

Hier kommt jetzt ein portugiesischer Weißwein, der alle Zweifler überzeugt:
Vinho Verde der Quinta de Covela. Ein junger, leichter, frischer, spritzig-knackiger Sommerwein,
nach weißen Blüten duftend, mit zarten Zitrus- und gelben Fruchtaromen, aus Trauben
der regionaltypischen Rebsorte Avesso biodynamisch bereitet, im Stahltank spontanvergoren,
wenig Alkohol, ein idealer Terrassenwein und guter Begleiter vieler leichter, mediterraner (Fisch)Gerichte.

Der grüne Wein

Vinho Verde – wörtlich „grüner Wein“ – stammt aus dem gleichnamigen Anbaugebiet im Nordwesten Portugals.
Der Name bezieht sich auf die relativ niederschlagsreiche, fruchtbare, also grüne Landschaft
zwischen den Flüssen Douro und Minho.

Hier, am Nordufer des Douro, liegt die Quinta de Covela. In ihrer heutigen Form entstand
das 18 ha große Weingut erst in den späten 1980er-Jahren, obwohl an ihrem Standort
in den Hügeln über dem Fluss schon seit dem 16. Jahrhundert Landwirtschaft betrieben wird.

Guter internationaler Ruf

Nach einer wechselhaften Geschichte und verschiedenen Eigentümern –
darunter auch der im Alter von 106 Jahren verstorbene portugiesische Filmregisseur Manoel de Oliveira –
ist Covela unter den heutigen Besitzern Marcelo Lima, einem brasilianischen Unternehmer,
und Tony Smith, einem ehemaligen britischen Kriegsberichterstatter, seit 2011 wieder
auf Erfolgskurs und genießt einen guten internationalen Ruf.

Verantwortlich für die Weine ist der bereits seit 1992 auf dem Weingut tätige Chef-Önologe Rui Cunha.

Die Trauben für den Vinho Verde stammen aus seit 2007 biodynamisch bewirtschafteten Weingärten
und wachsen auf kargen Granit- und Schieferböden: viel Mineralität garantiert!

Herrenhof Lamprecht

HERRENHOF LAMPRECHT

Freestyle Wine Growing

Neu bei Wagner: die Naturweine des Herrenhofs Lamprecht aus der Steiermark.
Weißburgunder, Gemischter Satz und Furmint sind ebenso authentisch und freigeistig wie der Winzer.

Das kleine Weingut der Familie Lamprecht in der Südoststeiermark ist ein ehemaliger
Gutshof des Stiftes Vorau. Weinbau hatte hier zwar schon unter den kirchlichen Vorbesitzern
eine lange Tradition, war aber später vorübergehend zum Erliegen gekommen.

2006 legte Gottfried Lamprecht einen Neustart hin und reaktivierte die historische Top-Lage des Herrenhofs,
den nach Süden ausgerichteten, steilen Buchertberg.

Herrenhof Charta

Hier produziert er biologische Weine, oder wie er sagt „artisan handcrafted wines“,
bäuerlich-handwerkliche Weine ohne Kompromisse.
Lamprecht: „Der Weinbau und die Weinbereitung sind heutzutage von Uniformität und Ausdruckslosigkeit geprägt.
Deshalb bin ich zum Entschluss gekommen, mir ein eigenes Qualitätskonzept, nennen wir es Gütesiegel,
aufzuerlegen. Ich stelle den Naturwein und die Herkunft in den Vordergrund.
Ich nenne es die Herrenhof Charta – das bedeutet im übertragenen Sinne,
eigens auferlegte Satzungen und Selbstverpflichtungen einzuhalten.“

Appellation Buchertberg Contrôlée

Der Bio-Winzer ist ein eigenwilliger Freigeist. Auf sehr individuelle Art betreibt er „Freestyle Wine Growing“.

Das bedeutet für ihn „ ... biologisch im Sinne der Nachhaltigkeit zu arbeiten, und der Rest steht mir absolut frei!'
Viel wichtiger als alle Richtlinien dieser Welt ist es, sich die Arbeit vor Ort anzusehen und sich dann davon
beim Verkosten der Weine überzeugen zu können.“

Die gesamte Arbeit und Tätigkeit mit Wein und Trauben mündet bei Lamprecht in
der Herkunftsgarantie „Appellation Buchertberg Contrôlée“.

Seine Naturweine werden langsam, schonend, handwerklich bereitet, spontan vergoren,
in Holzfässern ausgebaut, ungeschönt und ungefiltert abgefüllt. Nur so könnten Weine entstehen,
die ihre Herkunft absolut schmeckbar machen und das Potenzial des Buchertbergs transportieren,
so Gottfried Lamprecht.

Herrenhof Lamprecht-Weine in Wagners Weinshop

• Weißer Burgunder Sand & Kalk
die „Einstiegsdroge“ und wichtigste Sorte des Herrenhofes.
Ein saftiger und sehr traditioneller Vertreter mit viel Tiefgang und Komplexizität.

• Furmint
eine interessante, seltene, uralte, in der Steiermark früher als „Mosler“ bekanne Rebsorte,
heute fast vergessen, von Lamprecht auf dem Herrenhof 2010 wieder reaktiviert.

• Buchertberg Weiß, Gemischter Satz
Kommentar Gottfried Lamprecht: „Der echte und der einzige wirklich ernst gemeinte Gemischte Satz
hier in der Steiermark. Wir haben diesen Anbaustil wieder zum Leben erweckt.
Gemischter Satz ist der Weintyp, den es in der Steiermark schon seit Jahrhunderten gibt.
Er ist der echte Terroir-Wein. Nicht eine Sorte interpretiert den Buchertberg,
sondern viele gemeinsam ausgepflanzte Sorten!“

Pranzegg

MARTIN GOJER, PRANZEGG-HOF

Südtirol Revisited

Martin Gojer bewirtschaftet mit seiner Frau Heidi den aus dem 15. Jahrhundert
stammenden Pranzegg-Hof hoch in den steilen Weinbergen über Bozen.
Eigene Weine werden dort erst seit 2009 produziert, zuvor lieferte man die Trauben
an eine Genossenschaft.

Im Weingarten – rund 2,5 ha Hanglagen – und Keller arbeitet Gojer biodynamisch und handwerklich,
geht dabei sehr unkonventionell ans Werk. Er kümmert sich intensiv um seine bis zu
80 Jahre alten Weinstöcke, vergärt spontan und lange auf der Maische.

Gojer: „Der Wein ist Zeit, denn sie macht den Wein.“ – Ein junger Mann, der sich und
seinen Weinen viel Zeit lässt: Das ist in unserer heutigen schnelllebigen Zeit ungewöhnlich.

Der Winzer interpretiert Südtiroler Klassiker wie etwa Vernatsch neu und sehr eigenständig.
Pranzegg-Weine – nur etwa 15.000 Flaschen jährlich – sind kaum zu vergleichen,
schwer einzuordnen, anspruchsvoll, ausdrucksstark, mutig, erfrischend anders.

• Campill: Vernatsch von alten Reben, mit etwas Barbera und Lagrein

• Tonsur: Cuvée aus Müller-Thurgau und Weißburgunder

Matej Lupinc

KARST-TRILOGIE

WEINE VON MATEJ LUPINC

Karst-Trilogie

Matej Lupinc aus dem Karst produziert die drei typischen Weine dieser Region: Vitovska, Malvasia, Terrano.
Der Stil des Winzers kommt auch all jenen entgegen, die diese außergewöhnlichen,
seltenen Rebsorten noch nicht kennen.

Groß, schlacksig, Bart und Frisur eines Folk-Musikers: Käme man mit dem freundlichen jungen Mann
etwa auf der Piazza dell’Unita d’Italia in Triest ins Gespräch, man würde ihn nicht als das erkennen,
was er ist – einer der besten Winzer der nahen Karst-Region.

Denn es widerspräche dem ruhigen, zurückhaltenden Charakter von Matej Lupinc,
ungefragt über sich selbst oder seine hervorragenden Weine zu erzählen.

Der Karst, diese raue, steinige Hochebene im Hinterland von Triest, ist ein besonderes Terroir
für ganz eigenständige Weine. Gerade einmal 450 Hektar sind in der DOC Region Carso
mit Reben bepflanzt, verteilt auf viele kleine Weingärten zwischen schroffen Felsen, Steinen,
roter Erde, Meer und Sonne.

Qualität statt Masse

Unter den führenden Karst-Winzern ist Matej Lupinc (sprich „Lupinz“) der jüngste.
Er studierte Agrarwissenschaften, bezeichnenderweise in Ljubljana:
Die Familie Lupinc hat – wie viele Bewohner des Karst – slowenische Wurzeln.

Sein Vater Danilo, ein Pionier des Qualitätsweinbaus der Region, war in den 1970er-Jahren der erste,
der seine Weine selbst in Flaschen abfüllte – und nicht die Trauben an einen Abfüller verkaufte.

Heute stehen bei Lupinc, der in seinem Heimatdorf Prepotto auch ein Agriturismo und
eine Osmiza (Heuriger) betreibt, auf bescheidenen vier Hektar durchschnittlich 35 Jahre alte Rebstöcke.
Die autochthonen, alteingesessenen weißen Rebsorten hier sind Vitovska und Malvasia,
ihr rotes Pendant ist der Terrano.

Der Winzer arbeitet naturnahe und betreibt einen enormen handwerklichen Aufwand, vergärt mit Naturhefen,
lässt die Weine lange auf der Maische und dann auf der Hefe liegen, verzichtet auf den Einsatz von neuem Holz.

Die Weine kommen meist erst 18 bis 24 Monate nach der Lese in den Handel.
Bei der geringen Produktionsmenge von etwa 15.000 bis 20.000 Flaschen jährlich kommt Lupinc
erst gar nicht in Versuchung, Qualität durch Masse zu ersetzen.

Modern, frisch, mineralisch

In den Händen von Matej Lupinc werden aus den Rebsorten des Karst bemerkenswerte,
authentische, ungeschminkte Weine, frisch, schlank, klar, gelbfruchtig, sehr mineralisch. Anspruchsvoll,
dennoch zugänglich, wenn man offen an sie herangeht.

Ihre Produktionsweise und die lange Reifezeit geben den Weinen Tiefe,
Komplexität und ungeahnte Aromen, die sich erst langsam im Glas entwickeln: Sie brauchen Zeit und Luft,
um voll zur Geltung zu kommen und sich zu öffnen. Um das Genuss-Potenzial auszuschöpfen,
sollte man die Flasche (auch Weißweine) einige Stunden vorher öffnen, eventuell sogar dekantieren,
und den Wein dann bei leicht temperierten 14° C trinken – aus Rotweingläsern!

Wagentristl Rudi

RUDIS NEUER JAHRGANG

WEINGUT WAGENTRISTL

Rudis neuer Jahrgang

Die neuen Jahrgänge von Rudi Wagentristl aus Großhöflein sind bei uns eingetroffen: Zweigelt,
Blaufränkisch 2014, Chardonnay, Rosé und Rosa Sprudl 2015.
Allesamt frische, klare Weine, finessenreich und außerordentlich preiswert.

Dass auf dem Weingut Wagentristl im nordburgenländischen Großhöflein sehr gute Weine
produziert werden, wussten die Stammkunden schon lang. Einer größeren Öffentlichkeit
ist das erst bekannt, seit der junge Rudi Wagentristl 2014 den Betrieb übernommen hat.

Der Winzer führt das 12 ha große Weingut nun in 5. Generation. Auf der wertvollen Arbeit
seiner Eltern aufbauend, brachte er neuen Schwung in den seit 1888 bestehenden Betrieb,
steuerte ihn binnen kurzer Zeit endgültig auf Erfolgskurs und bekam spontan hohe Bewertungen
für seine Weine.

Vor kurzem sind Wagentristls neue Jahrgänge bei uns eingetroffen: Zweigelt, Blaufränkisch
und Föllikberg (vollmundiger Blaufränkisch) 2014; sowie Chardonnay Leithaberg DAC,
Rosé und Rosa Sprudl 2015.

Viel Substanz hinter der neuen Fassade

Logo, Etiketten und Website Wagentristls wurden in modernem, klarem Stil erneuert – alles,
was das Weinmarketing heute eben so erfordert. Aber hinter der Fassade steckt bei ihm
auch jede Menge Substanz.

So gilt Wagentristl in Bezug auf Boden und Terroir als äußerst kompetent. Er bewirtschaftet
seine Weingärten an den Ausläufern des Leithagebirges naturnahe und nach den Prinzipien
des integrierten Weinbaus.

Neben burgenlandtypischen Sorten wie Blaufränkisch und Zweigelt widmet sich Wagentristl
vor allem den Burgundersorten Chardonnay, Weißburgunder und Pinot Noir.

Die Weine sind auf den Punkt gebracht, zeigen aufgrund der kalkreichen Böden viel Mineralität,
Finesse, sehr gute Balance, Frische, Klarheit, Reinheit, Charakter – und ein bemerkenswertes
Preis-Qualitätsverhältnis.

Rudi Wagentristl: „Ich bin ein Freund klarer Linien und diese verfolge ich auch
bei der Kelterung meiner Weine. So entstehen Weine mit unverwechselbarem Charakter –
Weine mit Kraft und Finesse. Mit diesen Weinen will ich andere, aber auch mit sich selbst
glücklich machen.“

Ribeira Sacra - Heiliges Uferland

HEILIGES UFERLAND

WEIN AUS GALICIEN

Heiliges Uferland

Neu im Weinshop: Der rote Lousas aus dem nordwestspanischen Ribeira Sacra ist ein seltener Wein,
authentisch, natürlich und regionaltypisch, dennoch preiswert.

Ein seltener Wein aus einer entlegenen, bei uns wenig bekannten Region:
Der Lousas aus Ribeira Sacra im nordwestspanischen Galicien ist ein
gutes Beispiel für den neuen, naturnahen, von jungen,
individuellen Winzern geprägten Weinbau auf der iberischen Halbinsel.

Produziert wird dieser Rotwein von Alfonso Torrente. Er gehört zu Envínate,
einer 2005 gegründeten Gruppe von vier spanischen Winzern, die gemeinsam
an der Universität Alicante Önologie studierten und nun in verschiedenen Regionen
des Landes Terroir-Weine aus alten Reben und ausgewählten Weingärten produzieren –
authentisch, traditionell, naturbelassen, handwerklich, gebietstypisch, spontanvergoren,
chemiefrei, in kleinen Mengen – und dabei erstaunlich preiswert!

Nur 1.800 Flaschen jährlich

Torrentes „Lousas Viño de Aldea“ kommt aus der Region Ribeira Sacra („heiliges Uferland“) 
in Galicien, wird aus mindestens 60 Jahre alten Reben der Sorte Mencía und
anderer lokaler Varietäten hergestellt, die in steilen Schierferterrassen
auf 400 bis 600 m Seehöhe wachsen.

Die Trauben werden mit den Füßen gestampft und spontanvergoren.
Der Wein wird nur kurz vor der Abfüllung minimal geschwefelt,
ist frisch, elegant, mineralisch, kräuterwürzig. Vom Lousas gibt es
nur 1.800 Flaschen jährlich.

Geringe Exportquote

Die im Hinterland von Galicien versteckt liegende Weinbauregion Ribeira Sacra
umfasst nur ca. 1.300 ha. Die Reben wachsen auf kargen Böden (Granit, Schiefer, Kalk),
oft in terrassierten Hanglagen an den steilen Ufern der Flüsse Miño und Sil.

Die Weingartenarbeit ist handwerklich geprägt, kaum mechanisiert.
Es gibt hier zwar 2.600 kleinbäuerliche Traubenproduzenten,
aber nur etwa 90 Weingüter (Bodegas), die Weine abfüllen.
Kaum 10 % davon werden exportiert.

Im atlantisch beeinflussten, eher kühleren Klima produziert Ribeira Sacra
fast ausschließlich Rotweine, hauptsächlich aus der Sorte Mencía,
oft in Cuvées mit Brancellao, Merenzao, Garnacha und Tintorera.

Alois Lageder

LAGEDER, SÜDTIROL

Nord & Süd

Das Weingut Alois Lageder aus Margreid in Südtirol produziert markante, eigenständige,
regionstypische Qualitätsweine. Sie verbinden die Eleganz des Nordens mit der Kraft
und Fülle des Südens.

„Qualität ist das Ergebnis vieler Details. In unserem täglichen Umgang mit dem Wein geht
es uns vor allem darum, eine Harmonie zwischen all diesen Elementen zu berücksichtigen
und im Einklang mit der Natur zu arbeiten“, sagt Alois Lageder aus Margreid.

Der Winzer ist Pionier des ökologisch-ganzheitlich-nachhaltigen Qualitätsweinbaus in Südtirol,
Biodynamiker und zugleich feinsinniger Liebhaber und Förderer von Kunst und Kultur.
Er führt das 1823 gegründete Familienweingut heute gemeinsam mit
seinem Sohn Alois Clemens.

Enorme Vielfalt an Böden – und Weinen

Das Weingut produziert eine Serie von markanten, eigenständigen, regionstypischen Weinen,
welche die Finesse und Eleganz des Nordens mit der Fülle und Kraft des Südens verbinden.

Südtirol bietet eine enorme Vielfalt an unterschiedlichen Lagen, Böden und Klimazonen –
und damit beste Voraussetzungen für individuelle Terroirweine.
Die Lageders verwenden viel Sorgfalt darauf, die Eigenschaften
und Vorzüge jeder Weingartenlage bestmöglich zu nutzen.

Jede Rebsorte Lageders – vom klassischen, urwüchsigen Kalterer See bis zum noblen Pinot Noir –
findet also optimale Voraussetzungen in Bezug auf Boden und Mikroklima.

Biodynamische Bewirtschaftung

Die 50 ha umfassenden familieneigenen Weinberge in Margreid, Kurtatsch,
Tramin und am Kalterersee werden biodynamisch bewirtschaftet.

Neben den Trauben aus den eigenen Weinbergen verarbeitet Lageder auch jene
von Vertragswinzern aus ganz Südtirol – die zusammen rund 100 ha bewirtschaften.
Die meisten dieser Traubenlieferanten arbeiten bereits seit Jahrzehnten
entsprechend der Vorgaben und Qualitätskriterien des Weingutes.
Lageder möchte auch diese Vertragswinzer schrittweise zum
naturnahen Weinbau hinführen: 25 % der 100 ha werden bereits biodynamisch bewirtschaftet.

Schonende Traubenverarbeitung am Ansitz Löwengang

Das Weingut am historischen „Ansitz Löwengang“ in Margreid wurde vor rund 20 Jahren
nach ökologischen und baubiologischen Kriterien umgebaut, mit einem alternativen Energiekonzept
und einer sanften, trauben- und weinschonenden Kellertechnologie ausgestattet.

„Je weniger und je später man in die natürlichen Prozesse eingreift,
je mehr man dem Wein seine Ruhe lässt, desto besser“, ist Lageder überzeugt.
In die Kellerarbeit fließt langjährige Erfahrung und ein tief verwurzeltes Traditionsbewusstsein
ebenso ein wie Offenheit für innovative Technik und die Überzeugung des nachhaltigen Wirtschaftens.
So wird alles getan, um harmonische, ausdrucksvolle und bekömmliche Weine entstehen zu lassen.
Sie bringen den Charakter ihrer Rebsorte und der Natur, in der sie gewachsen sind,
zum Ausdruck. „Wir lassen ihnen dafür alle Zeit, die sie brauchen“, so Alois Lageder.

Agencia Agricola Cos

ARCHITEKTEN & AMPHOREN

COS, SIZILIEN

Architekten & Amphoren

Im April – unserem „Monat der Quereinsteiger “ – stellen wir Ihnen jede Woche Winzer vor,
die erst über Umwege zu ihrem heutigen Beruf fanden. Heute: das Weingut COS
auf Sizilien und seine Amphorenweine.

Zu jenen Winzern, die auf naturnahe Weinproduktion und einfache,
jahrtausendealte „Technologien“ setzen, gehören auch die beiden Sizilianer
Giambattista Cilia und Giusto Occhipinti.

Allerdings entschieden sich die beiden schon vor über 25 Jahren für die Biodynamik.
Aber damals kratzte das niemanden. Im Gegensatz zu heute: Ihr Weingut COS gehört zu den
interessantesten auf Sizilien und macht durch seine außergewöhnlichen Qualitäten
auf sich aufmerksam. Das – längst nicht mehr geheime – Geheimnis: Amphoren!

1.500 Flaschen nach Palermo

1980 produzierten drei aus Vittoria im Südosten Siziliens stammende Studenten –
Cilia,  Occhipinti und ihr Freund Cirino Strano – aus den Weingärten der Eltern ihre
ersten Wein: 1.500 Flaschen, die sie nach Palermo verkauften.

Dann übernahmen sie das 3 ha kleine Weingut von Cilias Vater und gründeten
das Projekt COS. Der Name setzt sich aus den Initialen ihrer Familiennamen zusammen.

Nach einigen Jahren stieg Strano wieder aus, um sich ganz seinem Beruf als
Mediziner zu widmen. Cilia und Occhipinti wurden Architekten, blieben aber auch Winzer
– und wurden zu Avantgardisten: Sie konzentrierten sich auf das Terroir ihrer
Heimatregion Vittoria, naturnahes Arbeiten und entschieden sich bereits in den 1990er-Jahren
für biodynamischen Weinbau. Und das in einer Zeit, als „Bio“ und „Qualität“ in Siziliens
Weinbranche noch seltene Fremdwörter waren.

Superb natural wines

Zurecht glaubten die beiden Architekten-Winzer, dass das Terroir Vittorias
mit seinen mineralischen Böden und regionstypischen Rebsorten wie Inzolia,
Frappato oder Nero d’Avola durch die Biodynamik am besten zum Ausdruck
gebracht werden könne.

Im Jahr 2000 gingen Cilia und Occhipinti einen Schritt weiter: Sie begannen,
Wein in 400-Liter-Amphoren aus Terracotta zu machen. Mittlerweile zählt das
auf über 30 ha gewachsene Weingut COS mit rund 150 Amphoren
zu den größten Amphoren-Kellereien der Welt.

So werden der Pithos Bianco aus Grecanico-Trauben und der Pithos Rosso
aus Frappato und Nero d’Avola zur Gänze in Amphoren vergoren und gereift.

Cerasuolo di Vittoria (Frappato/Nero d’Avola), Frappato (100 % Frappato),
Rami (Inzolia/Grecanico) und Nero di Lupo (100 % Nero d’Avola) werden in Betontanks –
aus biodynamischer Sicht das Zweitbeste nach Amphoren – vergoren und in großen,
gebrauchten Eichenfässern gelagert.

Dank der reduzierten Kellertechnik, der handwerklich geprägten, naturnahen Arbeitsphilosophie
und der Beschränkung auf autochthone Rebsorten sind COS-Weine nicht nur von
höchster Qualität, sondern auch regionaltypisch, sehr eigenständig und charakterstark –
„superb natural wines“, wie sie in der englischsprachigen Presse einmal genannt wurden.

 

 

 

 

Olivier Riviere

OLIVIER RIVIÈRE, RIOJA

Ein junger Franzose zeigt in Spanien, dass man dort aus Garnacha und Tempranillo
hervorragende Weine abseits von Traditionen machen kann: Olivier Rivière und sein
frisch-eleganter Rioja à la française.

Der Franzose Olivier Rivière ist ein gutes Beispiel für die heutige Mobilität und
Internationalität junger Winzer im Allgemeinen, und für den neuen,
unkonventionellen Weinbau in Spanien im Besonderen.

Rivière stammt aus Cognac, studierte Önologie und sammelte zunächst
reichlich Erfahrung im biodynamischen Weinbau bei namhaften Betrieben in Burgund,
an der Loire und in Südfrankreich.

Der Aufbau einer eigenen Domaine in Frankreich scheiterte allerdings am fehlenden Kapital,
und so überquerte Rivière 2004 die Pyrenäen und versuchte sein Glück in der Rioja.
Er fand dort einen Weinbauern mit fabelhaften Trauben, kaufte ihm diese ab
und produzierte 2006 seinen ersten eigenen Wein, der gleich Aufmerksamkeit erregte.

Rioja à la française

Erstens, weil er von einem „Gabaxo“ stammte – so nennt man Franzosen in Spanien
liebevoll-spöttisch, und so heißt auch ein Wein von Olivier. Zweitens,
weil der Wein zwar irgendwie spanisch, aber doch erkennbar kein typischer,
traditioneller Rioja war.

Oliviers Weine aus den regionalen Sorten Tempranillo, Garnacha, Graciano und Mazuelo
sind relativ niedrig im Alkohol, weder überextrahiert noch holzdominiert,
sondern sehr eigenständig, klar, frisch, fein, elegant und komplex, wie man es selten
in der Region am Ebro findet: Rioja à la française.

Betontanks & große Holzfässer

Der in Lardero bei Logroño stationierte Rivière verarbeitet die Trauben von
etwa 7,5 ha Rebfläche, deren Böden von Kalk und Mergel geprägt sind.
Einige Parzellen gehören ihm selbst, den größeren Rest der Trauben
kauft er bei Weinbauern, die seinen Qualitätsstandards entsprechen.

Typisch für naturnahen, französisch geprägten Weinbau: Olivier legt viel Wert auf erstklassige Lagen,
karge Böden, höchste Traubenqualität, alte Rebstöcke und intensive Weingartenpflege.
Im Keller arbeitet er mit Spontanvergärung, Betontanks und großen Holzfässern, verzichtet auf High Tech.

 

Angesichts der Weine, die Rivière heute in Spanien produziert, muss man rückblickend
jener Bank dankbar sein, die ihm damals den Kredit für eine Domaine in
seinem Heimatland nicht gegeben hat.

Die Rioja-Weine von Olivier Rivière

• Rayos Uva: sehr preiswerter Einstiegswein! Tempranillo/Garnacha/Graciano, Ausbau in Edelstahltanks und großen Fässern.

• Gabaxo: Garnacha/Tempranillo, 12 Monate Reifung in großen Eichenfässern.

• Las Viñas de Eusebio: 100 % Tempranillo, 16 Monate Reifung in großen Eichenfässern.

Eva Fricke

EVA FRICKE, RHEINGAU

Lorcher Lagen

Eva Fricke aus dem Rheingau und ihre bemerkenswerten Rieslinge aus beinahe
vergessenen Steillagen in Lorch am Rhein. Der Jahrgang 2016
ist nun im Weinshop eingetroffen.

Und: Einige Restflaschen des hervorragenden 2015-ers sind noch zu haben!

Von der großen Dame des internationalen Weinjournalismus, Jancis Robinson,
wurde sie aufgrund ihrer Jugend, ihres unkonventionellen Werdegangs und
ihrer betont trockenen Rieslinge vor einigen Jahren zu den „New Wave Germans“ gezählt.

2015 ernannte sie die FAZ zum „Winzer-Aufsteiger des Jahres“. Und Stuart Pigott
verlieh ihr zuletzt gar den Titel einer „Riesling Heroine 2016“.

Auch wenn man von diesen im Weinjournalismus üblichen Superlativen absieht,
Fakt ist: Eva Fricke zählt zu den besten und interessantesten Winzern im Rheingau.
National und international regnet es höchste Bewertungen noch und noch.

Die junge Winzerin hatte sich ab 2004 ihre Sporen als Betriebsleiterin beim renommierten
Riesling-Weingut Leitz in Rüdesheim verdient und betreibt seit sechs Jahren
ihr eigenes kleines Weingut, zuerst in Kiedrich, später dann in Eltville am Rhein.

Von Bremen an den Rhein

Die aus Bremen stammende Arzttochter produzierte bereits seit 2006 parallel
zu ihrer Tätigkeit bei Leitz unter ihrem eigenem Namen und Etikett Weine
mit sehr individuellem Stil und klarem Charakter. 2011 gab sie ihren Job bei Leitz auf,
um sich voll und ganz ihrem eigenen Projekt zu widmen.

Eine Exportquote von mittlerweile 65 % – bei einer Weingartenfläche von nur
etwa 7,5 ha –zeigt, dass Eva Frickes Weine mittlerweile eine weit über
Deutschland hinaus reichende Aufmerksamkeit finden.

Kenntnisse und Erfahrung sammeln konnte sie während ihres Weinbaustudiums
in Geisenheim sowie auf Wein-Praktika in Bordeaux, im Rheingau, in Australien,
Südafrika und Spanien – auf der Dominio de Pingus, dem bereits legendären
Weingut von Peter Sisseck in Ribera del Duero.

Steillagen am Rhein

Fricke, eine kleine, zarte Frau mit trockenem Humor und Selbstironie,
widmet sich fast ausschließlich dem Riesling – vor allem in davor häufig unterschätzten,
wenig beachteten oder von ihren Eigentümern bereits aufgegebenen
Steillagen bei Lorch am Rhein. Die Hänge haben dort eine Neigung
von bis zu 70 % bzw. 35° – so steil wie eine Skisprungschanze!

„Die Lorcher Weingärten waren zu Unrecht ein wenig in Vergessenheit geraten,
jetzt herrscht hier aber wieder eine gewisse Aufbruchstimmung“,
sagt Fricke, die das reiche Potenzial der Lorcher Lagen gut auszuschöpfen weiß.

Mineralische Rieslinge – zupackend, spannend und dynamisch

Die Weingärten werden in mühevoller Handarbeit bewirtschaftet,
der An- und Ausbau der Weine folgt ökologischen Aspekten,
z. B. Verzicht auf Herbizide und Pestizide.

Die Rebstöcke sind bis zu 50 Jahre alt: eine gute Basis für ausdrucksstarke Weine.
Frickes Rieslinge aus den Lorcher Lagen sind deutlich von den quarzit- und eisenhältigen
Schieferböden geprägt. Dementsprechend zeigen sie enorm viel Mineralität,
eine gewisse Salzigkeit und ein Säurespiel, das ihnen eine angenehme Leichtigkeit
und fruchtige Beschwingtheit verleiht. Dazu kommen Aromen nach Zitrus und gelben Früchten,
zarte Würze, Vielschichtigkeit und Eleganz.

Die Weine sind wie die Winzerin: zart und feingliedrig, gleichzeitig aber auch zupackend,
spannend und dynamisch.

Rennersistas

Die Rennersistas

Die Schwestern Susanne und Stefanie Renner aus Gols rocken die heimische Weinszene
mit ihren bemerkenswerten Naturweinen: komplex, eigenständig, nuancenreich, gebietstypisch.

Zwei strahlende junge Frauen, ihr Werdegang, ihre Weine: Die Geschichte der „Rennersistas“
st fast zu schön, um wahr zu sein und klingt wie erfunden. Aber: Sie ist nicht erfunden,
trotzdem schön – und noch dazu wahr.

Seit einiger Zeit rocken die Schwestern Susanne und Stefanie Renner aus Gols am Neusiedlersee
die heimische Wein-Szene und wurden zu Darlings der Medien,
nicht nur der einschlägigen Weinjournale.

Wichtiger und vor allem nachhaltiger ist aber: Ihre Weine erregen Aufmerksamkeit
und Anerkennung in der Naturwein-Community. Und das geht nur,
wenn hinter dem sympathischen Äußeren auch reichlich Substanz steckt:
Die Naturweine der Rennersistas sind komplex, eigenständig, nuancenreich,
gebietstypisch und zeigen deutliches Profil.

Die von den Schwestern verkörperte Synthese aus hip, urban, zeitgemäß, social media-connected einerseits,
und bodenständig, geerdet, der Natur, dem Handwerk und der Herkunftsregion verbunden
andererseits ist authentisch und glaubhaft, funktioniert ganz offensichtlich und findet viele Sympathisant(inn)en.

Mode und Wasserwirtschaft

Gemeinsam mit ihrem Vater Helmuth bewirtschaften die beiden Schwestern etwa '
13 ha Weingärten rund um Gols, darunter renommierte Lagen wie Altenberg, Goldberg und Ungerberg.

Helmuth Renner gehörte 1994 zur Gründer-Generation der Pannobile-Winzer und machte sich
mit seinen Weinen einen guten Namen. Von 2009 bis 2012 stellte er auf organisch-biologischen Weinbau um.
Der nächste logische Schritt wird wohl die Biodynamie sein.

Susanne und Stefanie hatten vor ihrer Entscheidung für das Winzerinnen-Dasein auch Erfahrungen
und Ausbildungen auf den nicht unbedingt mit Wein verwandten Gebieten Mode, technische Mathematik,
Wasserwirtschaft und Kulturtechnik gesammelt. Bei Stefanie kamen Praktika bei Bio-Weingütern
wie Matassa (Tom Lubbe) in Südfrankreich oder Testalonga (Südafrika) hinzu.

Die Schwestern stiegen 2014 aktiv ins Familienweingut ein, brachten gehörigen Schwung,
neue Ideen und Gedanken mit. Sie nannten sich im lässig-coolen Ghetto-Slang „Sistas“,
produzierten 2015 ihren ersten Jahrgang und legten damit ihre eigene Naturweinserie
mit einem witzig-frechen Etikett auf.

Vater Helmuth und Mutter Brigitte förderten die Töchter, ihren eigenen Weg zum Wein einzuschlagen,
ließen sie machen, übten sich in Toleranz und Unterstützung.

Komplex, aber undogmatisch

Der Fokus der Renner-Schwestern liegt im Weingarten, auf naturnahem Arbeiten und Sorgfalt.
Dazu gehören etwa Begrünung der Weingärten, Düngung mit Kompost, relativ frühe Ernte,
um Überreife zu vermeiden, Maischegärung (bei Weißweinen), natürliche Hefen, kaum Schwefel,
Verzicht auf Schönung und Filtern, Reife in großen Holzfässern.

Ergebnis sind beeindruckende, prägnante, relativ schlanke (auch die Roten), frische,
mäßig alkoholische Weine mit gutem Trinkfluss.

Die Weine sind zwar komplex, aber das Herangehen der Golser Winzerinnen ans Weinmachen
und Weintrinken ist unkompliziert und undogmatisch, was dem Stil und Geschmack vieler –
vor allem auch jüngerer Weintrinker – sehr entgegenkommt.

Die Renner-Schwestern möchten ehrliche Weine machen, die ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen.
Auch wenn Susanne gelernte Modedesignerin ist und ihre Schwester Stefanie
einen Bachelor-Titel in Kulturtechnik und Wasserwirtschaft hat: Beim Weinmachen haben die „Sistas“ mit Mode
und Technik nichts am Hut.

Wein Shop

Sie finden bei uns mehr als 1.400 Qualitätsweine, Schaumweine und Spirituosen von Top Winzern aus allen wichtigen Weinbauregionen der Welt, vor allem Österreich, Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Portugal.

Unser Schwerpunkt liegt bei kleineren, eigentümergeführten Weingütern, die regionaltypische, unverwechselbare Spitzenweine aus autochthonen Rebsorten produzieren.
Darunter sind einige der besten Weingüter aus Burgund, Languedoc-Roussillon, der Champagne und von der Rhône, die wir z.T. exclusiv in Österreich führen.

Weitere Infos gibt's in Wagner's Weinshop

Wagners Rot

Wagners ROT  - The Best of Reds

am 10.10.2011  im Wagners Weinshop

Fachbesucher 14:30 - 17:00 Uhr
Private Weinliebhaber 17:00 - 21:00 Uhr

Wir präsentieren Ihnen mehr als 300 der
interessantesten Rotweine aus Europa,
Australien und der USA

16.00 bis 20.00 Uhr
- Champagnerbar von Duval Leroy
- Tropical Fruit Spirits von
  1772 Count Coreth & Prachensky
- Edelbrände von Hans Reisetbauer
- Marmeladen von Veronique Witzigmann
- Hans Schwarz alias "The Butcher "
  reicht dazu Spezialitäten vom Grill

Bodegas Andrés Iniesta

Andrés Iniesta vom FC Barcelona, der wahrscheinlich beste Mittelfeldspieler der Welt, ist unter die Winzer gegangen: Er hat rund 9 Mio. Euro in den Aufbau eines 120 Hektar großen Weinguts in seinem Heimatdorf Fuentealbilla in der Weinbauregion Manchuela investiert. Bodega Iniesta wird ökologisch bewirtschaftet und konzentriert isch auf autochthone Reben, die auf 800 m Höhe wachsen und rund 2.800 Sonnenstunden pro Jahr genießen. Der erste Iniesta-Wein auf dem Markt ist der weiße Corazón Loco Blanco aus Verdejo, Sauvingnon Blanc und Muscat.

Corazón Loco Blanco

Helles Strohgelb mit grünem Rand, der erste Eindruck bringt Aromen und Litschi, tropischen Früchten wie Passionsfrucht, Ananas und Banane. Am Gaumen ist er ehrlich, die Aromen von der Nase setzen sich auch am Gaumen fort und wird von einer balancierten Säure gestützt.

Wagner´s Rot - ein voller Erfolg

Besucherrekord bei der Rotweinverkostung am 10. Oktober 2011.

Rund 450 interessierte Besucher folgten der Einladung zur größten Rotweinverkostung

in der Region.  Über 360 nationale und internationale Weine standen zur Verkostung bereit.

Mit Veronique Witzigmann hatte die Veranstaltung eine große Bereicherung.

 

hier geht´s zum Video von der Veranstaltung von salzi.tv

 

Hier die ersten Eindrücke der Verkostung!